Studio Hamburg MCI lädt zum zehnjährigen Jubiläum der Hamburg Open im Januar 2019

Am 17. Januar 2019 öffnet die Hamburg Open bereits zum zehnten Mal ihre Tore auf dem Studio Hamburg Gelände. Was als kleiner Branchentreff begann, hat sich mittlerweile zu einer gefragten Messe der Broadcast-, IT- und Medientechnikbranche entwickelt.

Frei nach dem Motto „Back to the roots“ wird die Jubiläumsausgabe wieder im Studio A1 stattfinden, in dem damals die erste Hamburg Open im kleinen Kreis veranstaltet wurde.

„Für die Messe reichte vor 10 Jahren der Platz aus, den diesmal der Vortragsraum einnehmen wird. Das ist natürlich eine schöne Entwicklung, auf die wir ein wenig stolz sind.“, so Tim Grevenitz, Leiter Vertrieb und Marketing bei MCI.

Die Anfänge der Hamburg Open

Freuen dürfen sich die Besucher auch diesmal wieder auf zwei Hallen voller namhafter Austeller, innovative Produkte und interessante Vorträge, unter anderem zu den Themen HDR, KI und Status Quo IP.

Wer noch Interesse hat als Aussteller an der Hamburg Open teilzunehmen, sollte nicht zu lange warten.

„Auch in diesem Jahr war die Nachfrage nach Ständen wieder enorm hoch. Wir gehen davon aus, dass auch die restlichen Stände schnell ausgebucht sein werden.“, so die Einschätzung von Lea Petzold, zuständig für die Messeorganisation.

Der Eintritt zur Hamburg Open am 17. Januar 2019 ist wie immer kostenlos.

HSE24 entscheidet sich für Drahtlossystem von DTC Domo Broadcast

Anfang August ging das Ismaninger Homeshopping-Unternehmen HSE24 erstmals mit seinem eigenen DTC OBTX Drahtlossystem On-Air. Der OBTX ist ein 3G-fähiger Clip-On Kamerasender von DTC Domo Broadcast, welcher darüber hinaus über ein integriertes Camera Control Modul zur vollumfänglichen Steuerung der Kamera verfügt. HSE24 nutzt den OBTX aufgrund seiner leichten und kompakten Bauart für den Betrieb an einer Handkamera oder Steadicam.

Der OBTX bietet völlig neue und flexiblere Möglichkeiten auf der Außenstudiofläche sowie in den zwei Studios zu produzieren. HSE24 kann seinen Zuschauern die Produkte so in neuen und spannenden Perspektiven näher bringen. MCI unterstütze HSE24 in der Eruierungsphase mit umfangreichen Tests zur Sicherstellung einer optimalen Funkabdeckung der Produktionsbereiche.
HSE24 bietet seinen Zuschauern ein 24-Stunden-Programm auf 3 Sendern und produziert ausschließlich live. Aufgrund der hohen Verlässlichkeit und Robustheit, hat sich der multimediale Homeshopping-Retailer für das Drahtlossystem von DTC Domo Broadcast entschieden. Das System zeichnet sich darüber hinaus durch eine hohe Modularität und Erweiterbarkeit aus und eignet sich aufgrund der Flexibilität hervorragend für weitläufigere Projekte. Die Steadicam ist dabei so kompakt und so leicht wie möglich gebaut, um dem Operator ausreichend Gestaltungsspielraum zu geben und ihn nicht unnötig zu belasten.

Der Hessische Rundfunk setzt ebenfalls auf den OBTX Sender sowie den ProRXD Empfänger von DTC. Diese werden auf Grund ihrer extrem hohen Reichweite und Zuverlässigkeit bei großen Sportveranstaltungen auf Kameramotorrädern und in Helikoptern eingesetzt.

Der Bamberger Rundfunk hat sich für die gleiche Kombination entschieden, um diese bei den „Brose Bamberg“ Basketballern für Stadion-, Hallen- sowie Fan TV einzusetzen.

Des Weiteren nutzen auch die Lang AG im Rental-Bereich, Audio & Frames bei Veranstaltungen und der Westdeutsche Rundfunk bei mobilen Produktionen auf die Produkte des britischen Herstellers DTC Domo Broadcast.

MCI verkündet exklusive Partnerschaft mit Soliton Systems

Soliton, Hersteller mobiler Encoder für Live und Remote-Produktionen, setzt seine Expansion in Europa mit der Ankündigung einer exklusiven Partnerschaft in Deutschland mit der Studio Hamburg MCI GmbH fort.

Das Hamburger Unternehmen Studio Hamburg MCI hat mehr als 40 Jahre Erfahrung in den Bereichen Fernsehproduktion und Systemintegration in etlichen Projekten für hunderte Kunden. Mit der Entscheidung, Soliton als Partner zu wählen, stärkt MCI das eigene Portfolio sowie Live-Produktions-Lösungen. Soliton stellt eine Reihe von Produkten her, darunter die kleinen H.265 HEVC Mobile Encoder für Live-Remote-Produktionen, Zao und Zao-S. Die verschiedenen Smart Telecaster der Reihe „Zao“ werden für Live-Events, hauptsächlich in der Sportproduktion und Außenberichterstattung in den Nachrichten sowie zur Verbindung und Live-Streaming der Kameras vor Ort, genutzt. Dies geschieht durch die Komprimierung des Videos nach den neuesten H.265-Standards, auch bekannt als HEVC und dem gleichzeitigen Streaming über mehrere mobile 3G oder 4G Netzwerke.

Bei der Verwendung des H.265 als Komprimierungsstandard, sind die Zao Produkte um 50% effizienter als die traditionellen H.264 Encoder. Bei der Nutzung multipler 4G Verbindungen, sind diese auch in Gebieten mit schwachem Mobilfunknetz und vielen Nutzern sehr verlässlich, da sie auch mit Satellit und/oder Wifi genutzt werden können.

„Aufgrund des Stellenwertes und des Rufes von MCI im Broadcast-Markt, sind wir zutiefst geehrt, durch sie im deut-schen Markt vertreten zu werden“, sagt Mark Andrews, der Sa-les Manager von Soliton Systems Europa. „Wir freuen uns auf die Arbeit mit Studio Hamburg MCI und darauf deren Kunden mit innovativer Technologie zu versorgen.“

Tim Grevenitz, Leiter Vertrieb und Marketing bei MCI, fügt hin-zu: „MCI ist einer der führenden Anbieter für Live-TV-Produktionstechnik und –systeme. Als Teil der Studio Hamburg Gruppe, haben wir Soliton getestet und waren von der Perfor-mance und der Bildqualität sehr positiv überrascht. Auch die Bandbreite ist, gerade im Vergleich zu anderen Herstellern, sehr gering“. Grevenitz fährt fort: „Aufbauend auf unseren Tests und unseren Marktkenntnissen und als Anerkennung für Solitons erfolgreichen Weg, haben wir uns dazu entschieden, die Zao-Produkte für den DACH-Markt zu repräsentieren.“

Studio Hamburg MCI hat drei Standorte in Deutschland und hat einen Demo Zao-S erworben, welcher von Kunden für eine erste Einschätzung genutzt werden kann. Es gibt die Möglichkeit, die Übertragungstechnikspezialisten der MCI für genauere Informationen und Produktberatungen zu kontaktieren, falls Interesse an dem weiteren Sortiment von Soliton besteht.

Über Soliton Systems

Soliton Systems, die ihren Hauptsitz in Japan und Standorte in Europa, den USA und China haben, stellt eine Reihe von mobilen Video-Streaming, Video Encoding und Sicherheitsprodukten her. Das Aushängeschild ist der Zao Smart Telecaster, der in vielen Broadcast-, Nachrichten- und Sportproduktionen weltweit eingesetzt wird.

Soliton Systems Media Contact:
Anita Ghosh
Soliton Systems NV
Gustav Mahlerplein 2
1082MA Amsterdam.
Netherlands.
Tel +31 (0) 20 301 21 66
anita.ghosh@solitonsys.com

MCI übergibt Produktionskomplex Fernsehstudio NDR2 der Produktion

Der durch MCI erneuerte Produktionskomplex Fernsehstudio NDR2 am Standort Hamburg-Lokstedt wurde nach erfolgreicher Abnahme der NDR Produktion übergeben. Vor genau einem Jahr erhielt MCI vom NDR den Auftrag zur Erneuerung des Komplexes. Der ausgeschriebene Leistungsumfang umfasst die Erneuerung der fernsehtechnischen Ausstattung der Fernsehregie sowie der Studioinfrastruktur inklusive des dazugehörigen Geräteraumes und verschiedenen Anschlusskästen.

Der Produktionskomplex Fernsehstudio NDR2 zeichnet sich durch eine sehr hohe Flexibilität und Effizienz bei der Herstellung von Sendungen aus. Neben den live produzierten Sendungen „DAS!“ und „Mein Nachmittag“ werden tagesaktuell alle Nachrichtensendungen für „NDR aktuell“ hergestellt. Darüber hinaus findet die Produktion von „NDR aktuell Extra“ und „ARD Brennpunkt“ statt. Wie bisher werden eine Bildregie, eine Tonregie sowie ein Off-Sprecher-Raum eingerichtet.

Neben den herkömmlichen Signalübertragungswegen wird ein redundantes Audio-Netzwerk, basierend auf dem DANTE Standard aufgesetzt. Das zentrale Steuerungssystem VSM von Lawo greift unter anderem in die Kreuzschienen sowie in das Audionetzwerk zum Setzen von Koppelpunkten und Processing ein und synchronisiert die beiden G&D KVM-Matrizen.

Die zentrale Videokreuzschiene Platinum IP3 mit integrierten Multiviewern von Imagine, wird aktuell mit Fiber- und BNC-Anschlüssen ausgestattet, bietet aber auch die Option, sie zu-künftig in eine IP-basierte AV-Infrastruktur einzubinden. Für die DVKS sind frei einschleifbare Poolgeräte vorgesehen. Als Audiokreuzschiene entschied man sich für eine Nexus AKS mit acht Base Devices.

Der Produktionskomplex wird mit einer Eclipse Omega HX Intercom Matrix von Clear-Com und dem integriertem drahtlosen DECT System FreeSpeak II ausgestattet. Die Sprechstellen werden teilweise IP-basiert angebunden. Bis zu 64 Audio-Signale werden über eine MADI LWL Verbindung zwischen der AKS und der Intercom-Matrix ausgetauscht. Zudem muss das Kommando-System mit mindestens 64 bidirektionalen Audio-Kanälen an das Dante Audio-Netzwerk angebunden sein. Die Clear-Com Matrix benötigt hierfür je nur eine MADI und eine DANTE Karte.
In der Tonregie befindet sich unter anderem ein Stage Tec Aurus Platinum Mischpult mit 48 Kanalfadern. Die Bildregie wird mit einem Sony XVS Bildmischer, HDQline Displays, einem Omneon Sendeserver System und weiteren Komponenten von Plura, ForA, Lynx und Tektronix bestückt. Das Fernsehstudio wird mit insgesamt vier Studiokameras vom Typ Sony HDC-2400 und einem Funkkamera System, Autoscript Telepromptern und Sennheiser Mikrofonen ausgestattet. Die Regiemöbel und Monitorwände wurden von den Studio Hamburg Werkstätten maßgefertigt.

Der NDR betreibt die vier Produktionskomplexe Fernsehstudio NDR1, NDR2, NDR3 und AK. Zu den Produktionen in den Komplexen werden auch zusätzlich Anschlusspunkte für Sonder-Locations benötigt die möglichst von allen Komplexen variabel genutzt werden können. An jedem Anschlusspunkt sollen ein bis zwei Studiokameras und zwischen ein und zwei mobilen AV-Stageboxen angeschlossen werden können, die ebenfalls Teil des Projektes sind.

MCI verantwortet das Gesamtprojekt inklusive der Planung, Pflichtenhefterstellung, Montage und Inbetriebnahme. Nach der erfolgreichen Abnahme, am 31. August, wurde der Komplex dem NDR übergeben.

DTC Domo Broadcast erweitert AEON 4K/UHD Sender Reihe

IBC 2018: DTC Domo Broadcast (Stand 1.F41) erweitert die 4K/UHD HEVC Clip-On Senderreihe AEON um den Transmitter AEON-CC mit integrierter Kamerasteuerung. Der neue AEON-CC wird viele Funktionen des AEON beibehalten, aber zusätzlich eine komplett von VideoSys entwickelte integrierte Funk-Kamerasteuerung beinhalten.

DTC Domo Broadcast Vice President Sales, JP Delport, stellt heraus: „Der AEON war nach seinem Launch letztes Jahr ein sehr erfolgreiches Produkt. Die Möglichkeit den AEON in zwei Frequenzbändern zu betreiben oder eine bi-direktionale IP Verbindung mittels des integrierten SOLO8 Software Defined Radio für Camera Control herzustellen, stellte sich als sehr gefragt heraus.“

„Aufgrund dessen, dass wir unsere Produkte dank des Feedbacks unserer Kunden stets weiterentwickeln, werden wir die Ergänzung unserer AEON Reihe in Form des AEON-CC vorstellen, welcher Kamerasteuerungsmöglichkeiten durch die Nutzung einer Camera Control-Lösung von Videosys bietet. Diese stellt die Kompatibilität mittels Legacy Verkabelungen (per serieller Schnittstelle) und IP-Verbindungen (in einem Kameranetzwerk) mit den gängigsten Kameraherstellern sicher.“

Dank des Low Delay Encoding von unter 100ms Latenz mittels H.265/HEVC erfüllt die AEON Reihe die Anforderungen von 4K UHD Produktionen. Ebenso stehen  MPEG-2 und H.264 Encoding für HD-Einsätze zur Verfügung. Die Integration des VideoSys Camera Control Moduls ermöglicht sowohl Uni-Direktionale als auch Bi-Direktionale Kamerasteuerung, womit der AEON-CC eine sehr nützliche Erweiterung der AEON Reihe wird.

Delport fügt hinzu: „Auch wenn der AEON-CC physikalisch etwas kleiner und abgespeckt in seinem Funktionsumfang ist, behält er seine technischen Stärken und wird den Kunden zusagen, die nicht die komplette Bandbreite an Funktionen benötigen, die der AEON-TX abbildet. Dieser Ansatz wird sehr praktikabel für viele Kunden sein, da der AEON-CC trotz allem 4x3G, 2x6G und nativ 12G Formate verarbeiten kann. Er ist somit eine sehr wertvolle Ergänzung zur AEON Familie.“

Auf der IBC wird DTC außerdem den PRORXD-AEON vorstellen,  einen integrierten achtkanaligen Diversity 4K Receiver und Decoder, welcher Maximal Ratio Combining (MRC) zwischen allen 8 Antenneneingängen nutzt.

Ebenfalls auf der IBC zu sehen sein wird der gut etablierte Broadcast Nano Transmitter, das PRORXD 8-Kanal Diversity Empfänger und DTC’s COFDM IP Mesh System.

Als Businesspartner von DTC Domo Broadcast wird Studio Hamburg MCI auch zur diesjährigen IBC mit eigenen Produktexperten am Stand von DTC (Halle 1 Stand F41) präsent sein und den Kunden aus Deutschland, Österreich und der Schweiz Rede und Antwort stehen. Gern können bei den Kollegen vorab bereits Terminslots unter sales@mci.de / 040 6688-3367 gebucht werden.

MCI gibt Partnerschaft mit Atos in Deutschland für umfassende IT-Securitylösungen bekannt

Der Spezialist und Integrator für Broadcast- und Medientechnik MCI kooperiert nun mit Atos in Deutschland, um bei medientechnischen Konzeptionierungen auch Cyber Security zu adressieren und mögliche Risiken über ein Proof of Concept (POC) zu minimieren. Das Angebot umfasst die vollumfassende Beratung und Analyse zur IT-Sicherheit durch IT-Security Experten von Atos in Deutschland, die gezielte Suche nach Sicherheitslücken aber auch die Themen Datenschutz sowie die Erstellung von Disaster-Recovery-Plänen.

Durch diese Partnerschaft bietet MCI seinen Kunden ab sofort ein voll umfassendes Lösungs- und Beratungsangebot zum Thema IT-Security im Broadcast- und AV-Umfeld.

Die Flexibilisierung von IP-Infrastrukturen in der Broadcast- und AV-Branche bietet eine Vielzahl neuer Möglichkeiten. Die Digitalisierung führt zu leichter anpassbaren Workflows für die Anwender, die technisch gesehen aber auch deutlich komplexer werden. Bei der vielschichtigen Zusammenführung klassischer Präsentationskonzepte (z.B. lineares TV) mit OTT, Online oder Social Media Lösungen stehen Interoperabilität und Workflows im Vordergrund. Mit der Flexibilisierung erhöhen sich auch die Risiken durch die „Offenheit des Systems“. Zu bestehenden IT-Systemen kommen IT-Produktionssysteme hinzu. Auch wenn es eine Trennung der Netze gibt (physikalisch und logisch), kommen neue Risiken hinzu – z.B. durch BYOD-Arbeitsweisen, Cloud-Anwendungen, Remote Servicedienstleister oder Ingest /Playout Schnittstellen nach extern.

Atos ist in Europa Marktführer im Bereich IT-Sicherheit: Mit weltweit über 4.500 Experten, 14 Adaptive Security Operation Centers (SOC) sowie vier Entwicklungszentren bietet Atos innovative und umfassende Sicherheitslösungen für Kunden aus allen Branchen und Industrien. Darüber ist Atos vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zertifiziert für die Bereiche IS-Revision, IS-Beratung sowie Penetrationstests.

MCI startet Repräsentanz in München

Ab dem 01. März 2018 ist MCI nun auch direkt im Münchner Raum vertreten.

Natürlich wurden süddeutsche Kunden, wie beispielsweise der BR, HSE24, Plazamedia, ProSiebenSAT.1 aber auch der SWR in Baden-Baden, Mainz oder Stuttgart immer schon gut bedient. „Trotzdem wollen wir mit dem MCI Produktportfolio von ROSS, DTC oder Clear-Com noch näher am Kunden sein, um fortschrittliche Lösungen optimaler diskutieren zu können“. So Tim Grevenitz, Vertriebsleiter und Prokurist der MCI.

Studio Hamburg MCI, mit Hauptsitz in Hamburg und einer Niederlassung in Berlin Adlershof freut sich, mit Johannes Warning einen kundenorientierten, technisch versierten Mitarbeiter gewonnen zu haben.

Das Büro am Rande von München bietet ausreichend Platz, um Equipment vorzuhalten und Installationen oder Demos vorbereiten zu können.

Nah an der A8 gelegen ist auch der Weg nach Österreich kurz, um auch hier Kunden unterstützen zu können. „Für uns ein großartiger Schritt, da Johannes viel praktische Erfahrung und Know How mitbringt und top zu unserem jungen und engagierten Team passt“, so Grevenitz weiter.

Johannes Warning hatte zuletzt mit ROSS Projekte mit dem Themenschwerpunkt Smart Regie umgesetzt und ist bereits seit Jahren in der Branche etabliert.

MCI gewinnt Crestron Integration Award

Zum bereits 11. Mal wurden auf der diesjährigen ISE in Amsterdam die Crestron Integration Awards verliehen. Auch MCI gehörte zu den Preisträgern und durfte sich über einen der begehrten Awards freuen.

Das Projekt an der RWTH Aachen zur medientechnischen Ausstattung des neuen Hörsaalzentrums „C.A.R.L.“ wurde in der Kategorie „Best Educational Project“ ausgezeichnet und setzte sich damit gegen die Konkurrenz aus 21 Ländern durch.
MCI war von Januar 2016 bis April 2017 in Aachen im Einsatz und stattete in diesem Zeitraum 27 Hörsäle sowie Seminarräume mit medientechnischen und elektroakustischen Anlagen aus.

„Die sehr hochwertige medientechnische Ausstattung des Hörsaalgebäudes liefert die Grundlage für einen modernen Lehrbetrieb, damit keine  Anforderungen und Wünsche offen bleiben. Sie bietet den Professoren und Dozenten die Möglichkeit, Lehrinhalte zeitgemäß zu vermitteln.
Neben der Ausfallsicherheit, die für einen reibungslosen Lehrbetrieb unbedingt erforderlich ist, steht auch die Bedienerfreundlichkeit im Vordergrund. Demzufolge wurde in Anlehnung an die Bestandshörsäle das Fabrikat Crestron gewählt.“, so Wolfgang Jungen, Gebäudemanagement RWTH Aachen.

Erfolgreicher Messetag trotz Sturmtief “Friederike”

Am 18. Januar 2018 lud die Studio Hamburg MCI zum bereits neunten Mal zur Hamburg Open in die Studios A3 und A9/10 auf dem Studio Hamburg Gelände ein.

Trotz schlechter Witterungsverhältnisse und Zugausfällen im ganzen Land, nahmen viele Besucher den Weg nach Hamburg in Kauf.

Die Messe für Broadcast-, Medien- und Produktionstechnik ist mittlerweile zum festen Termin in der Branche geworden.
Die Nachfrage nach Ständen war so hoch, dass die Ausstellungsfläche kurzfristig auf 2200 m² erweitert wurde. „Durch die Erweiterung konnten wir in diesem Jahr knapp 100 Ausstellern Platz bieten – das ist neuer Rekord!“, freute sich Lea Petzold, zuständig für die Messeorganisation bei MCI.

Hamburg Open 2018 (1)

In gemütlicher Atmosphäre wurde der Messetag zum regen Austausch über die aktuellsten Produkthighlights genutzt.
Hersteller wie Ross Video, Haivision, Clear-Com, Sony, DTC Domo Broadcast, AJA oder Crestron lockten die Besucher außerdem mit spannenden Themen in den Vortragsraum im Studio A3.
Das abschließende „Get Together“ fand dieses Jahr erstmals im Souterrain des Studios A9/10 statt, wo Aussteller sowie Besucher den Tag gemeinsam Revue passieren ließen.

Die nächste Hamburg Open wird voraussichtlich am 17. Januar 2019 stattfinden.

Medientechnische Ausstattung des neuen Hörsaalzentrums an der RWTH Aachen

Zum Jahreswechsel 2015/2016 erhielt MCI den Auftrag der RWTH Aachen zur medientechnischen Ausstattung des neuen Hörsaalzentrums in der Classenstraße. Die insgesamt 27 geplanten Hörsäle und Seminarräume wurden mit medientechnischen und elektroakustischen Anlagen auf dem aktuellsten Stand der Technik ausgestattet.
Aufgrund der hohen, technischen und logistischen Anforderungen des Projektes, wurden an die Eignungsvoraussetzungen des Generalunternehmers besonders hohe Ansprüche in einem EU-weiten Ausschreibungsverfahren gestellt.
Konzeption, Planung, Ausschreibung und Projektleitung, Medien- und Hörsaaltechnik lagen in den Händen des Teams von Erben Engineering.

Grundvoraussetzung für den Zuschlag war die Erfahrung im Bau, der Inbetriebnahme und dem Handling der geplanten Technologien,  hier im Besonderen der Projektion (mit Edgeblending). Weitere Kriterien waren die Simulation, Ausrüstung und Einmessung der Beschallungsanlage in den bis zu 1000 Sitzplätzen großen Hörsälen, die Anbindung der Mediensteuerung an die Gebäudeleittechnik und die Errichtung einer Fernwartung für den hochschuleigenen technischen Support.

Für das Projekt wurden für alle Signalübertragungen (Audio, Video, Steuerung, Lichttechnik und IP-Streaming) strukturierte Netzwerke aufgebaut (Cat-7 Kupfer- oder LWL Gradientenfaser-Kabel). Die gesamten Steuerungen, das IP-Streaming und die Audioübertragung über AVB und DANTE setzen hierbei auf Ethernet-Netzwerke auf. Alle weiteren Dienste (z.B. HDbaseT für eine Video Übertragung in HD/2K/4K/3D) nutzen ebenfalls die physikalische Netzwerkinfrastruktur, allerdings unabhängig von Ethernet. Die Signalübertragung erfolgt dabei über Signalmodule, die dem Nutzer die gewünschten AV-Anschlüsse zur Verfügung stellen.

Die 3 größten Hörsäle H01-03, mit bis zu 1000 Sitzplätzen, wurden mit jeweils drei Barco Projektoren mit einer Leuchtdichte von 26.000 Ansi-Lumen in Spezialgehäusen zum Schall- und Personenschutz ausgestattet. Des Weiteren verfügen sie über Auto-Calibration-Systeme für ein perfektes Edgeblending. H01 und H02 verfügen über eine gemeinsame Regie und einen Geräteraum, der teilweise auch die Technik des etwas kleineren H03 beinhaltet.
Die Beschallung erfolgt über verteilte Audiomatrizen von Biamp mittels großer Line-Arrays von Alcons und Mikrofonie von Sennheiser. Über mehrere Crestron-Mediensteuerungen verteilte Programmierungen und je eine Crestron 32×32 Matrix sorgen für das Signalrouting und die Steuerung aller AV-Komponenten des Raumlichtes und weiterer Gebäudefunktionen.
Eine Guntermann & Drunk-KVM,  Sony-Kameras auf Sachtler-Stativen und der Media Master CL4000G von Reach runden das medientechnische Gesamtsystem ab. Letzterer ermöglicht hierbei das Streaming und  die Aufzeichnung der Vorlesungen und Veranstaltungen für die VoD-Plattform.
MCIs Crestron-Programmierungen ermöglichen den Dozenten auf einfache Weise alle benötigten Geräte für ihre Vorlesungen selbst zu steuern. Bei Bedarf ist zusätzlich über die Regie ein begleiteter Techniker-Betrieb möglich. Für Großveranstaltungen können mehrere Hörsäle zusammengeschaltet werden. Für den Einsatz mit verteilten Experiment-Aufbauten stehen zudem mobile Signalwandler in 21 Flightcases zur Verfügung.

RWTH Aachen (2)

Die Hörsäle 4-11 verfügen über einen gemeinsamen Geräteraum, wobei die vier Hörsäle 4-7 mit bis zu 214 Sitzplätzen deutlich kleiner sind als die Hörsäle 1-3. Sie verfügen „nur“ noch über je zwei Panasonic-Projektoren PT-DZ870ELK mit einer Leuchtdichte von 8.500 Ansi-Lumen. Die vier kleinsten Hörsäle 8-11 mit je bis zu 150 Plätzen wurden entsprechend mit kleineren Projektoren mit 7.000 Ansi-Lumen ausgestattet. Die Beschallung erfolgt ebenfalls jeweils über Audiomatrizen von Biamp mit Lautsprechersystemen von Alcons und Mikrofonie von Sennheiser. Je eine Crestron DMPS3-300-C Mediensteuerung und zwei zentrale  Crestron 32×32 Matrizen sorgen für das Signalrouting und die Steuerung aller AV-Komponenten, des Raumlichtes und weiterer Gebäudefunktionen in den Hörsälen 4-11.

Alle Hörsäle wurden mit Visualizern von WolfVision  und Wand- sowie Tischanschlussfeldern von ReinPack ausgestattet.

Neben den Hörsälen umfasste der Auftrag auch die Ausstattung von 16 Seminarräumen u.a. mit Panasonic-Projektoren, Bose-Lautsprechern und Crestron DMPS3-200-C Präsentationssystemen.

Für unseren Systemproduktpartner Crestron war das RWTH Aachen Projekt ebenfalls ein Großauftrag. So wurden neben fünf 32×32 AV-Matrizen mit 220 Digital Media Ein- und Ausgangskarten auch 46 Tasten- und Touch-Bedienpanel, 59 Digital Media basierte Signalempfänger und -Sender, 27 DMPS Präsentationssysteme, sechs CP3 Mediensteuerungen und weitere Komponenten, sowie die zentrale Fusion Managementsoftware u.a. zur Fernwartung und Raumbuchung, integriert. Die auf dem Client-Server-Prinzip basierte Applikation ermöglicht es, Status-Informationen der angeschlossenen Geräte zu sammeln und für den technischen Support übersichtlich raumweise darzustellen. Geräteparamenter wie Betriebszustand, Laufzeit, Betriebsstunden der Beamerlampen, Zeitraum seit der letzten Wartung, sowie der aktuelle Status der Steuerungskomponenten können spezifisch eingesehen werden und vom Administrator auch per Remote geschaltet werden.

Die durch die Studio Hamburg Werkstätten konstruierten und gefertigten Dozentenpulte werden über Multi-Verbinder mit nur einem Hartingstecker am jeweiligen Bodentank angeschlossen und können so mit wenig Aufwand für den technischen Support flexibel eingesetzt werden.

MCI verantwortete das 3 Mio. Euro Projekt als Generalunternehmer und führte mit eigenen Ressourcen die Erstellung der Pflichtenhefte und die Programmierung der Mediensteuerungen, die Schallmessung und Simulationen, Montageplanung, Inbetriebnahme, Dokumentation und Schulungen der Nutzer durch.

Die Abnahme erfolgte zum Beginn des Jahres 2017. Die neuen Räume nahmen Ihren Betrieb zu Beginn des Sommersemesters auf.