NDR_N-Joy-3

Erneuerung des Sende- & Produktionskomplexes bei N-JOY

Im Mai 2016 begann MCI am Hörfunk-Standort des Norddeutschen Rundfunks am Rothenbaum mit der Erneuerung des Sende- & Produktionskomplexes des Hörfunkprogramms „N-JOY“.

In die Senderegien wurden die aktuellsten DHD Pulte der Serie 52/MX eingesetzt. In Kombination mit den 10″ IPS Touchscreens lassen sich Presets, KDO Sprechstellen Belegungen und selbst Raumlicht-Einstellungen leicht und intuitiv auswählen.
Die redaktionellen und die sendenahen Arbeitsplätze wurden mit Multitouch-Mischpulten des Typs DHD-52/TX ausgestattet, die wie die Regiepulte an eine Wellenkreuzschiene DHD 52/XD2 angebunden sind.
Über eine KVM-Matrix des Herstellers Ihse mit 48 Ports je Studio, lassen sich die Samsung Curved-Monitore individuell beschalten. Es besteht sogar die Möglichkeit zwei unterschiedliche Quellen auf einem dieser Displays darzustellen. Auch passen sie sich der Tisch- und Arbeitsfläche deutlich besser an, als herkömmliche 16:10-Displays. Zwischen den beiden Curved-Displays befindet sich die Darstellung des Sendeablaufs der Scisys Steuerung.

Die Studios sind für zukünftige „Visual Radio“ Anwendungen vorbereitet, sodass Kamerasignale und andere Elemente, wie Slideshows in Abhängigkeit vom Sendeplan und der Rotlichtsteuerung automatisch geblendet werden und so auf den Online-Kanälen zur Verfügung gestellt werden können.
Ein Truss-System ermöglicht eine flexible Befestigung von Videokameras, Videomonitoren und Beleuchtungselementen. Im Zentrum des Sendemöbels wurde das sogenannte „UFO“ vom Truss-System abgehängt. Das UFO, ein über den Köpfen der Moderatoren schwebendes, wankelförmiges Element, bespannt mit einem Segeltuch und im Zentrum durchbrochen von sechs abgehängten und höhenverfahrbaren Videomonitoren, war eine besondere Herausforderung für die vier beteiligten MCI-Ingenieure.

Die Regien und auch die Redaktionsbereiche wurden mit einer Vielzahl an Videomonitoren ausgestattet, die über eine kleine Videokreuzschiene mit TV-Programmen, Websites oder aktuellen Klickzahlen bespielt werden können. Die Monitore in den Regien dienen, bespielt mit Logos oder ähnlichem, auch als Hintergrundelement für die Videokameras.
Das Sendemöbel besteht aus drei einzeln höhenverfahrbaren Tischen für zwei Moderatoren und einen Nachrichtensprecher, die im Dreieck angeordnet sind, sodass sich eine gute Sichtbeziehung ergibt. Hergestellt wurden die Möbel in den Studio-Hamburg Werkstätten.

Im Februar 2017 gingen die Moderatoren das erste Mal aus dem ersten Studio auf Sendung. Der gesamte Produktionskomplex wird Anfang 2018 fertiggestellt.

DLE_FES8

Deutschlandradio Neubau Redaktions- und Sendefläche FES8

Seit November 2015 arbeitet MCI für das Deutschlandradio an der kompletten Erneuerung der hörfunktechnischen Ausstattung der Redaktions- und Sendefläche FES8 in Berlin.

Deutschlandradio sendet als nationaler Hörfunk unter dem Dach von ARD und ZDF von seinen Standorten Köln und Berlin bundesweit und werbefrei drei Hörfunkprogramme mit den Schwerpunkten Information, Kultur und Wissen: Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und Deutschlandradio Wissen.

Deutschlandradio Kultur hat seinen Standort in Berlin. Im denkmalgeschützten Gebäude des nach dem zweiten Weltkrieg von den USA geschaffenen „RIAS Berlin“ wird ein ganzer Gebäudeteil entkernt und mit neuen Räumlichkeiten für eine Redaktions- und Sendefläche ausgebaut: zwei Selbstfahrerstudios, ein Cockpit, ein Nachrichtenstudio und 22 Redakteursplätze sollen komplett neu aufgebaut werden und im Herbst diesen Jahres in Betrieb gehen.

Hierfür werden von zwei MCI-Projektingenieuren und dem 6-köpfigen Montageteam als wesentliche Komponenten ein vernetztes DHD-Audiosystem, eine umfangreiche Blackbox-KVM, Lautsprecher von Geithain und eine Vielzahl von Sonder-Anschlussfeldern und Sondergeräteträgern installiert. Die Studiotische werden von MCI geplant und von der Firma Easy Pac gefertigt.

Das Projekt wurde fristgerecht im Dezember 2016 abgenommen.

Hörfunk-Regie Pult

Erneuerung einer Hörfunk-Regie

Im Oktober 2015 startete MCI mit der Erneuerung eines Hörspiel-Produktionskomplexes, mit zwei Studios sowie der zugehörigen PostProduction und Hörfunk-Regie.

Ziel dieser Erneuerung ist die Vereinfachung von Arbeitsabläufen sowie die Verbesserung von Arbeitsbedingungen durch den neuesten Stand der Technik.

Neben der Produktion von Hörspielen soll die Nachbearbeitung von Produktionen, die mit dem Übertragungswagen aufgenommen wurden, ermöglicht werden.

Daher orientiert sich die Konzeption der Audiotechnik auch an der technischen Ausstattung des Ü-Wagens.

Wesentliche Komponenten des Projekts sind ein LAWO Mischpult und zwei Sequoia Audio-Recording Systeme. Das Lawo mc²66 hat sich bereits im Übertragungswagen und in anderen Regien des Kunden bewährt. Die Sequoia Audio-Recording-Software wird sowohl im Regieraum, als auch in der PostProduction genutzt. Durch die Vernetzung der beiden Systeme wird der Austausch von Produktionsdaten von einem System auf das andere und der Zugriff auf Dateien des lokalen Geräuscharchives vereinfacht.

Drei Ingenieure sowie drei Monteure von MCI arbeiteten von Oktober 2015 bis in den April 2016 an der Realisierung des Projektes.

Unterstützung gab es dabei von den Studio Hamburg Werkstätten, die für die Möblierung der Regie sorgten. Alle Tische sind nun ebenso wie das Mischpult auch einzeln motorisch höhenverstellbar.

Clear-Com Eclipse Omega

MCS setzt auf Clear-Com Eclipse Omega beim KiKa und MDR

Studio Hamburg MCI erneuerte für die MCS GmbH Thüringen das Kommandosystem für den Fernseh- und Hörfunkbereich im MDR Landesfunkhaus in Erfurt. Als technischer Dienstleister für den MDR und KiKa entschied sich die MCS für ein Clear-Com Eclipse Omega System. Dies geschah in enger Abstimmung mit dem Betrieb. Entscheidende Gründe hierbei waren viele technische Details und Funktionalitäten aber auch preisliche Vorteile.

Bei der von MCI installierten Clear-Com Eclipse Omega handelt es sich um das größte einzelne KDO System in Deutschland. Es verfügt mit 128 analogen-, 256 Madi- und 32 IP-Ports über insgesamt 416 Audioports.
Neben den aktiven Ports wurden 32 IP-Schnittstellen mit einer zweiten IVC-32 Karte komplett redundant aufgebaut. Somit ist das System einzigartig in Bezug auf die Ausbaugröße.
Des Weiteren wurde das bestehende drahtlose FreeSpeak DECT System mit in das Eclipse System integriert. Die Anbindung an den VSM Studio Manager komplettiert das Gesamtsystem für einem dynamischen, flexiblen Produktionsalltag. Das Clear-Com Kommandosystem ist aktuell über AES Leitungen mit der KDO in der MDR Zentrale in Leipzig und den anderen Landesfunkhäusern verbunden. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen diese Verbindungen über MADI Schnittstellen laufen.

Durch ein sorgfältig vorbereitetes Migrationskonzept wurden die täglich laufenden Arbeitsprozesse durch den Systemaustausch nicht gestört. Zunächst wurde der Hörfunkbereich und vier Wochen später der Fernsehbereich erfolgreich auf das neue Eclipse Omega System umgestellt.

sendekomplexe

Fertigstellung von 5 Hörfunk-Sendekomplexen des HR in Frankfurt

Zum Jahreswechsel 2014/2015 fand beim HR in Frankfurt die erfolgreiche Abnahme der letzten, von insgesamt fünf Hörfunk-Sendekomplexen statt. MCI erhielt den Auftrag zur Erneuerung bereits im April 2012. Der Auftrag beinhaltete vorerst vier Sendekomplexe und die Option auf einen weiteren, welcher vom HR während des Projektablaufs ebenfalls beauftragt wurde.
Die ersten beiden Sendekomplexe wurden im Februar 2013 und die beiden weiteren Sendekomplexe im März 2014 dem HR übergeben.

Die 1999 in Betrieb genommenen Sendekomplexe stießen technisch und funktional immer mehr an ihre Grenzen, so dass ein Austausch und eine Umstellung auf aktuelle Technik unumgänglich wurde. MCI als Generalunternehmer verantwortete die Lieferung, Installation, Inbetriebnahmen, Dokumentation sowie Schulungen für die fünf neuen Sendekomplexe.

Der HR entschied sich für den Einsatz des SERIX Audiomischpultes der Firma Mandozzi. Vernetzt wurden die insgesamt 20 Mischpulte über eine redundant aufgebaute IDEA Audiokreuzschiene desselben Herstellers. Je Sendekomplex wurde außerdem eine Draco tera KVM Matrix des Hersteller IHSE eingesetzt. Die bereits vorhandene Sendeablaufsteuerung der Firma d’accord wurde weiterverwendet und die Schnittstellen entsprechend angepasst.

Jeder Komplex besteht aus zwei Selbstfahrerstudios, einem Produktionsraum, einem Supportbereich und einem Multifunktionsbereich. Die fünf Sendekomplexe wurden nahezu identisch ausgestattet, wodurch die Flexibilität im Redaktionsablauf und Havariefall deutlich erhöht wurde.

Während des gesamten Umbaus lief der Sendebetrieb der Programme hr1, hr2, hr3 und hr iNFO vor Ort weiter, so dass die Erneuerung in drei Bauabschnitten erfolgte. Vor der Montage wurden die Räumlichkeiten jeweils komplett entkernt und anschließend wieder neu aufgebaut.

Sämtliche Möbel wurden nach den Kundenbedürfnissen von den Studio Hamburg Werkstätten gefertigt.

hörfunk studio hamburg mci

Erneuerung der technischen Einrichtungen von BAYERN 3

Im Oktober 2012 erhielt Studio Hamburg Media Consult International (MCI) GmbH vom Bayerischen Rundfunk (BR) den Auftrag, die technischen Einrichtungen des Hörfunksenders BAYERN 3 zu erneuern.

Um einen störungsfreien Sendeablauf in der Bauphase zu gewährleisten, gliederte sich der Auftrag in zwei Teilprojekte. Im ersten Teilprojekt wurde in einer siebenmonatigen Planungs- und Bauphase ein temporärer Produktions- und Sendekomplex (Provisorium) in den Räumlichkeiten vom Studio 3 im Funkhaus aufgebaut. Darauffolgend begannen die Umbau- und Renovierungsarbeiten für den neuen Sendekomplex der bisher für BAYERN 3 genutzten Räume. MCI konnte somit im dritten Quartal 2013 mit der Planung des zweiten Teilprojekts, der Erneuerung der technischen Einrichtungen, beginnen.

Technisch ausgestattet ist der Sende- und Produktionskomplex mit sapphire- und crystal Mischpulten der Firma Lawo, DigAS Redaktions- und Sendeablaufsoftware von David, VoIP Telefonhybride und Screenersoftware von AVT, Delec Kommando-Sprechstellen sowie KVM-Matrizen von Guntermann & Drunck.

Die technischen Räumlichkeiten von BAYERN 3 umfassen zwei Sendestudios für den Selbstfahrerbetrieb mit jeweils einem vorgelagerten Copilot- und Supportbereich, ein Newsstudio, ein Platz für den sendebegleitenden Producer (Frühproducer) und ein Großraumbüro mit 9 Arbeitsplätzen für die sendebegleitende Redaktion (Hotroom). Des Weiteren wurde im zweiten Teilprojekt ein Produktionsstudio (TBR) mit zugehörigem Sprecherraum sowie ein zentraler Geräteraum (ZGR) mit 13 Gestellen realisiert. Sämtliche studiotechnischen Möbel wurden für den Kunden von den Studio Hamburg eigenen Werkstätten geplant und maßgefertigt.

Die Übergabe des neuen Produktions- und Sendekomplexes an den BR erfolgte am 23. Juli 2014.

Zamfara_State_1210

MCI plant und realisiert AM-Radiostation für Zamfara State (Nigeria)

Studio Hamburg Media Consult International (MCI) GmbH stellt den Neubau einer Radiostation für den staatlichen Rundfunk im nigerianischen Bundesstaat Zamfara fertig.

Mit insgesamt drei Studios ist der Neubau in Gusau, der Hauptstadt Zamfaras, die erste Radiostation im Nordwesten Nigerias, die mit voll digitaler Technik ausgestattet wurde. Der Neubau ersetzt eine veraltete Hörfunk-Station, die mit ihrer Technik an ihre Grenzen stieß.

Von der Auftragserteilung bis zu Fertigstellung benötigten die vier Planer und fünf Monteure der MCI trotz schwieriger Außenbedingungen nur fünf Monate. Sämtliche Geräte, Möbel, Montagematerialien und Werkzeuge mussten von Deutschland nach Nigeria eingeführt werden, denn vor Ort ist die Beschaffung von speziellem Material nur schwer und mit viel Zeitaufwand möglich.
Der Transport mit seefesten Containern musste gut vorbereitet werden, um zu gewährleisten, dass technische Geräte und Möbel unbeschädigt in Zamfara ankamen. Hierfür wurde sämtliches Equipment in separaten Kisten professionell verstaut.
Eine besondere Herausforderung stellte auch die Installation vor Ort dar, denn diese fand vor Fertigstellung der Klimaanlage bei Raumtemperaturen von über 35° Celsius statt.

Je Studio wurden ein DHD Mischpultsystem, ein mAirList Playout- und Serversystem, ein Alpermann & Velte Uhrensystem und Ghielmetti Steckfelder eingebaut, sämtliche Regietische und Studiomöbel kamen von den Studio Hamburg Werkstätten.

mcs thüringen

MCI erneuert Selbstfahrerstudios bei der MCS Thüringen

In den vergangenen 10 Monaten war MCI für die komplette technische Erneuerung der MCS Radio Selbstfahrerstudios für das MDR Landesfunkhaus Thüringen verantwortlich.

Die beiden bereits bestehenden Sendestudios wurden dabei von Grund auf erneuert. Im Zuge des Projektes wurden die Studios mit neuester Technik und maßgefertigten, hochwertigen Studiomöbeln ausgestattet. Der Hörfunkkomplex wurde dabei auch um ein drittes Selbstfahrerstudio erweitert.

Wesentliche zu integrierende Komponenten waren die Lawo Sende- und Audiomischpulte Sapphire und Crystal sowie das dazu passende Kreuzschienensystem. Für das Sound Processing wurden Optimod FM 8600 HD eingesetzt. Auch die Scysis Sendeautomation und CART-Player wurden während des Umbaus auf den neusten Stand gebracht.

Teil des Projekts war die Integration einer Telefonhybridsteuerung über die VisTool Bediensoftware der Firma Lawo, welche im Rahmen des Projekts neu entwickelt wurde. Die Steuerung erfolgt dabei als Neuerung per Netzwerk und erlaubt auf diesem Wege die üblichen Funktionen einer Telefonhybridsteuerung und Anrufsignalisierung.
Die Herausforderung bestand darin, den Komplettbau der Selbstfahrerstudios ohne Sendeunterbrechung durchzuführen.

„Die Einhaltung des Zeitplans sowie des Budgets konnte nur durch die hervorragende und enge Zusammenarbeit sowohl mit der MCS Systemtechnik als auch mit der MDR- Redaktion erreicht werden“, so MCI-Projektleiter Alfons Hillebrand.