Deutschlandradio Neubau Redaktions- und Sendefläche FES8

Seit November 2015 arbeitet MCI für das Deutschlandradio an der kompletten Erneuerung der hörfunktechnischen Ausstattung der Redaktions- und Sendefläche FES8 in Berlin.

Deutschlandradio sendet als nationaler Hörfunk unter dem Dach von ARD und ZDF von seinen Standorten Köln und Berlin bundesweit und werbefrei drei Hörfunkprogramme mit den Schwerpunkten Information, Kultur und Wissen: Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und Deutschlandradio Wissen.

Deutschlandradio Kultur hat seinen Standort in Berlin. Im denkmalgeschützten Gebäude des nach dem zweiten Weltkrieg von den USA geschaffenen „RIAS Berlin“ wird ein ganzer Gebäudeteil entkernt und mit neuen Räumlichkeiten für eine Redaktions- und Sendefläche ausgebaut: zwei Selbstfahrerstudios, ein Cockpit, ein Nachrichtenstudio und 22 Redakteursplätze sollen komplett neu aufgebaut werden und im Herbst diesen Jahres in Betrieb gehen.

Hierfür werden von zwei MCI-Projektingenieuren und dem 6-köpfigen Montageteam als wesentliche Komponenten ein vernetztes DHD-Audiosystem, eine umfangreiche Blackbox-KVM, Lautsprecher von Geithain und eine Vielzahl von Sonder-Anschlussfeldern und Sondergeräteträgern installiert. Die Studiotische werden von MCI geplant und von der Firma Easy Pac gefertigt.

Das Projekt wurde fristgerecht im Dezember 2016 abgenommen.

rbb Aktuell geht mit MCI aus Berlin auf Sendung

Pünktlich zum 1. Dezember, um 19:30 ging die neue News-Regie des rbb mit der rbb Abendschau auf Sendung. Nach nur 8 Monaten Projektlaufzeit realisierte MCI eine voll automatisierte Nachrichtenregie am rbb- Standort Berlin. Den Auftrag, die Fernsehregie mit neuester HD-Technik und einer Aveco Studioautomation auszustatten, erhielt MCI im April 2016 im Rahmen einer EU-weiten Ausschreibung.

 

Die Planungs- und Installationsphase für dieses komplexe Projekt war ungewöhnlich kurz, somit verblieb jedoch eine ausreichende Zeit, um das Zusammenspiel der Regieautomation, des Redaktionssystems und aller Broadcastkomponenten ausgiebig zu testen und mit den neuen Gegebenheiten vertraut zu werden.

Grund für die Erneuerung ist der Umstellungsprozess auf eine vernetzte filebasierte Fernsehproduktion als Teil des Unternehmensprojektes „Medienübergreifendes Arbeiten im Programm“ (MAP). Das abschließende Vorhaben innerhalb von MAP ist die Erneuerung der Berliner Fernsehregie E

Für die Vor- und Live-Nachrichtenproduktion wurde eine Aveco Regieautomation integriert, die über eine Open Media Anbindung verfügt. Die Prozesse der vernetzten Systeme wurden optimal auf die Anforderungen der Redaktionen und des Betriebes angepasst. Darüber hinaus kann die Regie auch künftig als Zentralregie für Großveranstaltungen eingesetzt werden. Bei dieser Produktionsanforderung wird die Regie nicht durch die Regieautomation gesteuert, sondern wird klassisch mit dem notwendigen Bedienpersonal besetzt. Damit ergibt sich, dass jeder Arbeitsplatz auch manuell bedienbar sein muss, auch wenn er durch die Regieautomation gesteuert werden kann.

MCI ist bei diesem Projekt insbesondere für die Pflichtenhefterstellung, für die Automationsintegration und –Anbindung, Ausführungsplanung,  Installation, Konfiguration, Inbetriebnahme und Schulung der neuen HD-Regie E verantwortlich.

Das rbb Planungsteam bestand aus den verschiedenen rbb Fachgruppen und dem Projektleiter Stoffer Geiling von Flying Eye.
Der Generalunternehmer MCI hatte sieben Projektingenieure im Team sowie für die Montage die Firma Audioone aus Berlin eingesetzt.
Der reibungslose Ablauf des Projektes ist der hervorragenden Zusammenarbeit dieser gesamten Projektgruppe zu verdanken.

 

Die Abnahme der neuen Fernseh-Produktionstechnik erfolgte Ende November 2016, um den 1. Dezember 2016 als Sendestarttermin abzusichern.

DTC Domo Broadcast und Studio Hamburg MCI

Studio Hamburg MCI ist neuer Vertriebspartner für DTC Domo Broadcast in Deutschland

IBC 2016: Studio Hamburg MCI ist neuer Vertriebspartner von DTC Domo Broadcast für Deutschland. DTC Domo Broadcast stellt professionelle Systeme für drahtlose Kamera- und Datenverbindungen her.

Der Hersteller für drahtlose Kamera-Systeme DTC Domo Broadcast, vormals bekannt unter Cobham, und Studio Hamburg MCI gehen eine strategische Partnerschaft ein. MCI wird dadurch zum exklusiven Distributor der gesamten DTC Domo Broadcast Produktpalette in Deutschland.

Domo setzt dabei auf die langjährigen Erfahrungen von MCI im drahtlosen Bildübertragungssegment für professionelle Live-Produktionen und den Event-Markt.

Studio Hamburgs MCI Vertriebsleiter Tim Grevenitz: „Mit DTC, die bestimmt vielen noch unter dem Namen Cobham geläufig sind, haben wir einen zukunftsweisenden und extrem innovativen Partner für drahtlose Kameraübertragung gefunden, der viel Wert auf hochwertige Bildübertragung, aber auch auf Service und Produktqualität legt.“

DTC ist weltweit ein Spitzenanbieter für drahtlose Video- und Datenverbindungen und war federführend in der drahtlosen MPEG4-Technologie. DTC bietet hochwertige DVB-T Broadcast-Sende- und Empfangssysteme mit geringem Delay, sowie IP-Lösungen die speziell für ENG-, SNG-, Außenübertragungseinsätze entwickelt wurden. Die Lösungen kommen in der Berichterstattung im Motor- und Extremsport zum Einsatz. Zudem bietet DTC Lösungen für tragbare Videoüberwachung und Video-Assist-Systeme. Durch den Einsatz von FPGAs statt fester ASICs haben Produkte von Domo viel mehr Möglichkeiten, neue Funktionen schneller zu implementieren, die Leistung der Geräte zu verbessern und die Geräte entsprechend der spezifischen Anforderungen des Kunden zu optimieren.

Mehr als 50 Jahre Erfahrung im Senden und Empfangen von drahtlosen Videosignalen in schwierigen Umgebungen aus dem Security-Markt fließen in die Entwicklung des Domo Broadcast-Portfolios ein. Dies sorgt für verlässliche und widerstandsfähige Produkte.

Hamburg Open 2017 Banner

MCI lädt zur achten Hamburg Open

Die Planungen für die mittlerweile achte Hamburg Open gehen in die entscheidende Phase!

Am 19. Januar 2017 werden von 10 bis 18 Uhr auf insgesamt 1800 m² Fläche in den Studios A3 und A9/A10 auf dem Studio Hamburg Gelände neue Produkte, spannende Hersteller-Highlights sowie interessante Vorträge geboten.

Auch diesmal werden wieder viele bekannte, aber auch neue Aussteller aus den Bereichen Broadcast/IT-, Film- und Medientechnik auf dem Branchentreff vertreten sein.

„Da die Technologien und auch die Kundenkreise von Broadcast- und Medientechnik immer mehr verschmelzen, haben wir uns in diesem Jahr dazu entschlossen, mit der Medientechnik-Lounge zum ersten Mal einen gesonderten Bereich für die Aussteller aus dieser Branche zu schaffen.“, so Tim Grevenitz, Leiter Vertrieb und Marketing bei MCI.

Damit der Vortragsraum wieder so gut gefüllt ist wie in den Vorjahren, wird es informative Vorträge zum Thema „AV over IP“ und weiteren Technologie-Neuheiten geben.

In Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Beleuchtung & Bühne e.V. findet die Hamburg Open im Jahr 2017 zum ersten Mal gemeinsam mit der Filmmesse Light&Grip statt, auf der sich im Studio A5 Veranstalter aus den Bereichen Licht und Kamerabühne, Arbeitsschutz sowie Aus-und Weiterbildung präsentieren.

Wie bereits in den vergangen Jahren soll auch dieses Mal das „Get Together“ nicht fehlen. Hier haben Austeller und Besucher die Möglichkeit den Tag bei leckerem Essen und kühlen Getränken noch einmal Revue passieren zu lassen.

Alle Interessierten sind herzlich zur Hamburg Open 2017 eingeladen.

Weitere Informationen unter: www.hamburgopen.de

Hamburg Open 2017 kleiner Banner

Ross PivotCam - IBC 2016

Ross Video: Neuigkeiten von der IBC 2016

Auch zur IBC 2016 hat Ross Video, Spezialist für Liveproduktionstechnik, wieder mit vielen Neuigkeiten überrascht.

IP:

Ross Video ist bereits Mitglied bei ASPEN und hat ein IP Board für den modularen Videomischer Acuity auf dem Markt.

Zur IBC  2016 wurde die Mitgliedschaft bei AIMS bekannt gegeben. Außerdem wurde die Übernahme der auf Media IP Technologie spezialisierten Firma Coveloz verkündet. Die erste gemeinsame Entwicklung trägt den Namen RAPTOR und ist eine openGear Gateway Karte, die sowohl 12G SDI Singlelink also auch IP Anschlüsse bietet und beide Welten miteinander verbindet.

Mit der Manpower und der Expertise von Coveloz verstärkt sich Ross Video nachhaltig im Bereich IP-Videoübertragung.

Ross kooperiert mit AIMS Ross und CovelozRoss Raptor Karte

12G:

Zusätzlich zu IP-Video entwickelt Ross Video 12G SDI Singlelink Lösungen. Die Routingplattform Ultrix, welche bereits zur IBC 2015 vorgestellt wurde und seitdem u.a. bei den Olympischen Spielen und den Australien Open zum Einsatz kam, unterstützt bereits komplett 12G SDI Singlelink. Ebenso gibt es eine openGear-Videoverteilerkarte auf 12G SDI Singlelink Basis.

Ross Ultrix

Kooperation mit The Future Group:

Ross Video erweitert sein Angebot im Bereich virtuelle Studios und Augmented Reality.

In Kooperation mit der norwegischen Firma The Future Group hat Ross Video eine neue Renderplattform mit dem Namen Frontier entwickelt. Frontier ermöglicht virtuelle Studios in einem fotorealistischem Look und mit physikalischen Effekten wie Reflexionen, Schatten, Regen u.v.m. in Echtzeit. Frontier nutzt die weltweit bekannte UNREAL Engine von Epic Games.

Frontier Logo– Klicken Sie auf das Logo für eine Frontier Demo –

Videoserver und Replay:

Ross Video hat zur IBC eine zweite Akquisition bekannt gegeben, den Hersteller von Video- und Replayservern Abekas. Mit den Produkten und Lösungen von Abekas erweitert Ross Video sein Angebot im Bereich Videoserver.

Abekas Logo

Automationssystem:

Ross spendiert der eigenen Automationslösung viele neue Funktionen, wie z.B. Smart Quick Recalls, multiple Rundowns, Virtualisierung, u.v.m.

Das weltweit am meisten genutzte Automationssystem OverDrive gibt es ab sofort in drei verschiedenen Versionen: Express, Prime und Premium. Ross Video bietet so jedem Kunden, egal wie groß das Budget ist, die passende Automationslösung.

Ross OverDrive

Pivot Cam:

Nachdem auf der NAB 2016 die Acid Kamera vorgestellt wurde, bringt Ross Video zur IBC 2016 die nächste Kamera auf den Markt. Die Pivot Cam ist eine PTZ Kamera mit 20-fach optischem Zoom, die mit einem CMOS Sensor ausgestattet ist und Bilder in bis zu 1080p50 liefert.

Gesteuert wird die Kamera über das Software Steuersystem Dashboard von Ross Video oder direkt über einen Carbonite Videomischer.

Im Paket mit dem neuen kompakten All-in-One Videomischer Carbonite Black Solo, einer XPression LiveCG Lizenz (Schriftgenerator) und drei Pivot Kameras bietet Ross Video ein komplettes  Produktionsset für nur 16.245,00€ an.

Ross PivotCam - IBC 2016

Hörfunk-Regie Pult

Erneuerung einer Hörfunk-Regie

Im Oktober 2015 startete MCI mit der Erneuerung eines Hörspiel-Produktionskomplexes, mit zwei Studios sowie der zugehörigen PostProduction und Hörfunk-Regie.

Ziel dieser Erneuerung ist die Vereinfachung von Arbeitsabläufen sowie die Verbesserung von Arbeitsbedingungen durch den neuesten Stand der Technik.

Neben der Produktion von Hörspielen soll die Nachbearbeitung von Produktionen, die mit dem Übertragungswagen aufgenommen wurden, ermöglicht werden.

Daher orientiert sich die Konzeption der Audiotechnik auch an der technischen Ausstattung des Ü-Wagens.

Wesentliche Komponenten des Projekts sind ein LAWO Mischpult und zwei Sequoia Audio-Recording Systeme. Das Lawo mc²66 hat sich bereits im Übertragungswagen und in anderen Regien des Kunden bewährt. Die Sequoia Audio-Recording-Software wird sowohl im Regieraum, als auch in der PostProduction genutzt. Durch die Vernetzung der beiden Systeme wird der Austausch von Produktionsdaten von einem System auf das andere und der Zugriff auf Dateien des lokalen Geräuscharchives vereinfacht.

Drei Ingenieure sowie drei Monteure von MCI arbeiteten von Oktober 2015 bis in den April 2016 an der Realisierung des Projektes.

Unterstützung gab es dabei von den Studio Hamburg Werkstätten, die für die Möblierung der Regie sorgten. Alle Tische sind nun ebenso wie das Mischpult auch einzeln motorisch höhenverstellbar.

CBBM Uni Lübeck

Universität zu Lübeck – Neubau des Center of Brain, Behavior and Metabolism (CBBM)

MCI erhielt im April 2015 den Auftrag zur Integration der Medientechnik in den Neubau des „CBBM“ an der Universität zu Lübeck.

Bei der Baumaßnahme CBBM handelt es sich um einen Neubau eines Forschungsgebäudes. Das Center of Brain, Behavior and Metabolism (CBBM) dient der Entwicklung der Forschung auf dem Gebiet der gegenseitigen Steuerung von Gehirn, Verhalten und Stoffwechselprozessen und ihrer Anwendung in der experimentellen und klinischen Medizin.

Das Projekt wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Planungsbüro und der verantwortlichen Gruppe Medientechnik des IT-Service-Centers (ITSC) der Universität Lübeck durchgeführt. So flossen viele Ideen aus der Erfahrung des täglichen Uni-Alltags in die Umsetzung mit ein.

MCI verantwortet unter anderem die medientechnische Ausstattung für sieben Besprechungsräume sowie drei Doppel-Seminarräume, die auch als sechs Einzelräume genutzt werden können. Die Umsetzung der Rednerpulte basieren beispielsweise auf dem Konzept der Gruppe Medientechnik des IT-Service-Centers der Universität.

Uni Lübeck CBBM Hörsaal

Die Kernkomponente für die Medientechnik ist hierbei eine Crestron Mediensteuerung. Diese kommt auch im Foyer zum Einsatz, in dem MCI eine Sonderkonstruktion einer Videowall anfertigen ließ. Die Videowall besteht aus 9 einzelnen Displays und hat eine Bildbreite von ca. vier Metern. Diese wurde lastmäßig an der Decke über dem Erdgeschoss befestigt. Die Videowall lässt sich über unterschiedliche Signalquellen aus allen Räumen oder auch direkt steuern. Alle Vorlesungen können sowohl aufgezeichnet, als auch live auf die Videowall übertragen werden.

Uni Lübeck CBBM FoyerMCI Videowall im Foyer CBBM

Über ein 15 Zoll Touch Panel lassen sich Bild, Ton und Licht im Foyer steuern. Am Eingang des Foyers wurde ein Info-Bildschirm installiert, der vom Sekretariat aus mit den neuesten Informationen gefüllt werden kann.

Ebenso sind die Brandmeldeanlage (für eine höhere Sicherheit) und die Haustechnik in die Steuerung integriert. Dies ermöglicht die einfache Steuerung von beispielsweise Licht, Jalousien oder Klima im gesamten Gebäude.

Eine Überwachungssoftware (Crestron Fusion) sorgt für die An- und Ausschaltung der Technik, liefert Fehlermeldungen und erleichtert die Wartung der Anlage.

Das Projekt wurde im April 2016 abgenommen.

MCI Videowall CBBM Foyer gezoomt

Ultimatte 12 SR4

NAB 2016 Neuheiten: Ultimatte 12 und SR4 für 3G / 1080p und UHD

Ultimatte, Hersteller von High-End-Chromakeyern, hat auf der NAB 2016 die Ultimatte 12 vorgestellt. Der neue Chromakeyer unterstützt  neben 3G auch 4K/UHD. Außerdem bietet die Ultimatte 12 deutliche Verbesserungen bei Kantenartefakten, ungleichmäßiger Beleuchtung, supression noise, Farbintegrität u.v.m. Das System gibt es neben der 1-Kanal-Version auch als 2-Kanal-Version und ist ab Sommer 2016 lieferbar.

Ebenfalls neu ist die SR4, das neue Controlpanel mit dem sich bis zu acht Ultimatten steuern lassen. Die SR4 hat einen größeren Touchscreen erhalten und ist baulich etwas kleiner als ihr Vorgänger, die SR3.

Ultimatte SR4

Ross Acid Modelle

Ross Video: Neuigkeiten von der NAB 2016

Auch in diesem Jahr hat Ross Video zur NAB viele Neuigkeiten und Produktupdates vorgestellt, hier die Highlights.

Carbonite:

Der erfolgreichste Midsize Videomischer der Welt hat einen kleinen Bruder bekommen, die Carbonite Black Solo. Der 1ME Videomischer bietet ist in drei verschiedenen Versionen verfügbar, als All-in-One Lösung, als Mainframe mit Softpanel und als Mainframe mit abgesetztem Controlpanel. Der Carbonite Black Solo hat 9 Inputs (6X HD-SDI, 3X HDMI), 6 Outputs (5X HD-SDI, 1X HDMI), Framesyncs, Formatkonverter und Color Correctors an 6 Inputs und einen integrierten Multiviewer.

Außerdem neu ist der Carbonite Black Plus. Ross Video hat das Flagschiff der Carbonite Serie mit noch mehr Features ausgestattet. Zu den Neuerungen gehören Framesyncs (nur Inputs), Formatkonverter, Color Correction und Proc amps auf allen Inputs, sowie auf 12 Outputs. Außerdem hat das System 5 integrierte Multiviewer, drei davon liegen an extra dafür vorgesehene Outputs an, sodass keine weiteren Mainoutputs verloren gehen.

Ab sofort gibt es zu jedem Carbonite die XPression LiveCG Option, mit der Grafiken und Animationen erstellt und Stills direkt in die Mediastores des Carbonite gerendert werden können, kostenlos dazu.

Carbonite Rear

XPression:

Auch beim Grafiksystem XPression hat Ross Video ordentlich nachgelegt und die 4-kanalige Version XPression Quad vorgestellt. Das System kann als 4-Kanal-Grafiksystem genutzt werden oder für 4K/UHD Anwendungen über 3G Quadlink.

Mit XPression Tessera lassen sich mehrere XPression Systeme zusammenschließen, um Grafiken und Animationen mit außergewöhnlicher oder großer Auflösung, jenseits von UHD und 4K, zu realisieren.  Die Framegenauigkeit wird durch die neue Multi-Engine Sync Technologie gewährleistet.

Ultrix:

Die auf der IBC vorgestellte multifunktionale Routingplattform Ultrix ist ab sofort lieferbar. Ultrix ist eine Kreuzschiene  mit bis zu 12 integrierten Multiviewern, Audioprocessing und 12G-Unterstützung.

Ultrix

ACID:

Die ACID Kamera wurde entwickelt für maximale Qualitäts-Ansprüche im gesamten Signal-Verlauf. Neben optimaler Auflösung, Sensivity und Signal-Rauschabständen bietet die Kamera außerdem ein 0:4:4 Signal (UltraChromeHR) für bestmögliches Chromakeying.
Die ACID ist somit die erste Kamera auf dem Markt, die direkt vom Sensor ein reines CbCr-Signal abgreift und dem Nutzer zur Verfügung stellt. Die Farbinformationen werden in voller Bandbreite bereitgestellt und liefern somit die Grundlage für einen ausgezeichneten ChromaKey ohne wahrnehmbare Ränder.

Die Kamera kommt in zwei verschiedenen Versionen. Entscheidet sich der Nutzer für das Modell mit drei 2/3“ UAIT MOS Sensoren (2,6 MegaPixel und 1100 Zeilen), kommt er auf eine maximale Auflösung von 1080p50 bei einer Blende F13. In der zweite Variante befinden sich in der Kamera drei 2/3“ CCD Sensoren (1,1 MegaPixel und 800 Zeilen) die bei einer Blende F11 eine maximale Auflösung von 1080i50 liefern. Gearbeitet wird im SMPTE 292 (1.5Gb) (bei UAIT MOS auch 424 3Gb) Standard.

Ross Acid Modelle

UltraChromeHR Chassi:

Basierend auf der bewährten Carbonite Black Engine wurde ein mehrkanaliges Stand-Alone ChromaKeyer System entwickelt. Sowohl die Annahme von physikalischen Quellen und 0:4:4 UltraChromeHR Signalen, als auch virtuelle interne Quellen werden unterstützt. Als Output-Standard wird mit HD-SDI 4:2:2 Signalen gearbeitet.

FreeSpeak II Base

Clear-Com FreeSpeak 2 gewinnt „Best of Show Award“ auf der NAB 2016

NAB “Best of Show Award“ von TVTechnology für Clear-Com FreeSpeak 2

Clear-Com gewinnt auf der NAB 2016 den „Best of Show Award“ von TVTechnology für FreeSpeak 2. Dabei stellte Clear-Com eine komplett überarbeitete Basisstation für das erfolgreiche DECT & 2,4GHz – Intercom-System FreeSpeak 2 vor. Für den Betrieb in dieser Variante wird keine Intercom-Matrix benötigt.
Best of Show TVTechnology
Die neue FreeSpeak 2 Base – Antennen sind jetzt per LWL absetzbar

Ihr platzsparendes Format von einer Höheneinheit behält die Basisstation bei. Die Basis wurde komplett neu designt und beinhaltet nun 4 LCD-Displays, die mit individuellen Soft Buttons ausgestattet wurden. Vier individuell adressierbare Senken können somit dem Operator an der Basisstation zugewiesen werden. Auch die Übersichtlichkeit wurde durch das neue Design verbessert, alle Einstellungen im System können entweder über das Menü oder in Echtzeit über die neue Browser-Software vorgenommen werden. Auch eine Statusüberwachung des Systems, wie z.B. Ladezustand der Akkus oder der Status der Antennen ist inbegriffen.

Die Anbindung an Drittsysteme kann über 4x Vierdraht-I/Os, 4x Zweidraht-I/Os, einen separaten Programmtoneingang und einen Stage-Announce-Ausgang erfolgen. Auch die Synchronisierung mehrerer Basisstationen per DECT-Synchronisation ist möglich.

An den bewährten, robusten Beltpacks und Antennen wurden keine Änderungen vorgenommen. Jedoch ist es an der neuen Basisstation möglich, bis zu 25 User anzumelden. Die Beltpacks verhalten sich im Betrieb so wie tragbare Matrixsprechstellen, mit fünf programmierbaren Tasten je Einheit.

An der Basisstation können weiterhin bis zu zehn roamingfähige Antennen angebunden werden. Neben einem Anschluss über Cat5e/6/7-Kabel hat Clear-Com einen Slot für Fiber-SFP Module verbaut.
FreeSpeak II Base Front
Neue Generation leichter Headsets

Mit den CC-110 und CC-220 bringt Clear-Com eine neue Generation leichter und zugleich robuster offener Headsets auf den Markt. Sie sind mit einer hochwertigen dynamischen Kapsel mit Nierencharakteristik ausgestattet, die automatisch stummgeschaltet wird, sobald man das Mikrofon über den Kopfbügel dreht. Sowohl die Anschlusskabel als auch die Ohrpolster lassen sich problemlos austauschen.

ClearCom CC 110 und 220