HSE24 setzt auf FreeSpeak II

Bei der Erneuerung seiner Drahtlos-Kommandotechnik hat sich HSE24 für ein Clear-Com FreeSpeak II DECT Funksystem entschieden und dieses in die bereits vorhandene Clear-Com Eclipse Omega KDO Matrix integriert. Damit bietet die Anlage eine flexible und hochfunktionelle KDO Matrix aus drahtgebundenen und drahtlosen Sprechstellen in einem Gesamtsystem. Sie kann dadurch sehr einfach an die schnellen Produktionsänderungen eines Homeshopping- Unternehmens angepasst werden.

Insgesamt orderte der Omnichannel-Retailer aus Ismaning achtzehn DECT basierte Beltpacks, um eine drahtlose KDO-Abdeckung über sechzehn Antennen in drei Studios und einer Außenspielfläche zu erreichen. Die FreeSpeak Karte für bis zu fünfzig Beltpacks wird direkt in die Matrix eingesteckt, wodurch keine separaten Basisstationen benötigt werden.

Überzeugende Argumente für das neue FreeSpeak II System waren die robuste Bauweise der Beltpacks und die deutlich verbesserte Funkabdeckung. „Insbesondere die hervorragende Sprachübertragung von FreeSpeak II wird von unseren Mitarbeitern sehr geschätzt: kein Rauschen und sehr gute Feedbackunterdrückung. Auch die neuen Akkuladegeräte, in denen sowohl Beltpacks als auch Einzelakkus geladen werden können, überzeugten auf ganzer Länge“, so Norbert Wilinski, leitender Toningenieur und Projektleiter bei HSE24.
„Neben der wirklich hochwertigen Sprachqualität war die 18-stündige Laufzeit der Beltpacks ebenfalls ausschlaggebend für die Produktentscheidung.“

FreeSpeakII_Beltpack_5

MCI ist langjähriger Clear-Com Distributor und Vertriebspartner für den Broadcast-, Theater- und Corporate-Markt. Haben Sie Fragen zu Clear-Com oder wünschen Sie eine Demo? Kontaktieren Sie uns gerne unter clearcom@mci.de oder +49 40 6688 3382.

Neuigkeiten von ROSS Video

Der Spezialist für Live & Smart Production aus Kanada hat einige Neuigkeiten im Programm!

Carbonite Black Solo:
Nachdem der Carbonite sowie der Carbonite Black in Deutschland und Österreich bereits weit verbreitet und beliebt sind, hat der kleine Bruder, der Carbonite Black Solo, seinen Siegeszug gestartet. Neben mehreren Kunden aus dem Produktionsumfeld haben sich gleich mehrere Rentalhäuser, u.a. die Lang AG und Wilhelm & Willhalm event technology, für den Carbonite Black Solo entschieden.
Der Carbonite Black Solo ist ein kleiner Produktionsmischer mit 9 Eingängen (6x SDI, 3x HDMI), 6 Ausgängen (5x SDI, 1x HDI), 1 ME, 2 MiniMEs, integriertem Multiviewer und vielem mehr. Genau wie die großen Carbonite Modelle bietet auch der Carbonite Black Solo eine Schnittstelle zu Dashboard, für die einfache Konfiguration und für Smart Production. Zurzeit gibt es außerdem zu jedem Carbonite eine XPression LiveCG (Grafik) Lizenz gratis dazu.
Den Carbonite Black Solo gibt es als All-in-One-System, als Mainframe only mit Software Controlpanel oder ganz klassisch mit einem abgesetzten Bedienteil.

Pivot:
Die auf der IBC 2016 vorgestellte PTZ-Kamera Pivot mit 20-fach optischem Zoom ist ab sofort lieferbar. Die Kamera kann entweder direkt über einen Carbonite Videomischer gesteuert werden oder über die Steuersoftware Dashboard von Ross Video.

Ultrix:
Ross Video hat das Preis- und Lizenzmodell für die Routingplattform Ultrix überarbeitet.
Ultrix ist eine extrem flexible Routingplattform, die nicht nur eine Videokreuzschiene für Signale bis zu 12G-Singlelink ist, sondern ebenfalls Audio-Processing, Celan-Switch und bis zu 12 integrierte Multiviewer bietet.
Ultrix ist in zwei kompakten Mainframes, 1 HE und 2HE, erhältlich und bietet maximal 72×72 Ein- und Ausgänge. Neben HD-BNC Anschlüssen gibt es bis zu acht SFP-Slots über die sich die Routingplattform mit anderen bidirektionalen Schnittstellen erweitern lässt. So ist es unter anderem möglich HDMI- und Fibre- Anschlüsse zu installieren. Ebenso wird MADI über Coax und Fibre unterstützt.
Während Ultrimix, das Audio-Processing, zunächst als Lizenz pro 16×16 Slot angeboten wurde, ist es nun Bestandteil des Standardsystems, genau wie die Clean-Switch-Funktionalität Ultriclean.
Ultrispeed, die 12G Lizenz, ist ab sofort nicht mehr per 16X16 Slot lizensiert, sondern systemweit.
Die Ultriscape Multiviewer werden nach wie vor einzeln freigeschaltet.
Alle Optionen sind per Softwarekey freischaltbar.

Abekas:
Im September 2016 hat Ross Video die Übernahme des amerikanischen Herstellers von Videoservern bekannt gegeben. Nach einer bereits langjährigen und engen Zusammenarbeit erweitert Ross Video so das eigene Portfolio im Bereich Live-Video-Produktion, um die professionellen und leistungsfähigen Produktions-, Clip- und Replay-Server Tria und Mira.

Auf der NAB 2017 präsentiert Ross Video viele Neuigkeiten und seine gesamtes Technik-Portfolio in der North Hall, Stand N3706.
Am Sonntag, den 23. April um 17:00 Uhr gibt es wieder eine hochspannende Keynote Show von David Ross, zu allen NAB Neuheiten im Tuscany Suites & Casino, Las Vegas.

MCI wird den Ross Carbonite Black Solo vom 4. Bis 7. April in Frankfurt am Main im Rahmen der prolight+sound (Halle 3.0, Stand B15) präsentieren.

MCI ist langjähriger ROSS Video Distributor und Vertriebspartner.
Haben Sie Fragen zu ROSS Video oder wünschen Sie eine Demo? Kontaktieren Sie uns gerne unter ross@mci.de oder +49 40 6688 3626 sowie +49 40 6688 3603.

SWR Aktuell geht mit MCI auf Sendung

Seit dem 6. Februar 2017 sendet der SWR seine Nachrichtensendung SWR Aktuell vom neuen Studio E aus Mainz in HD-Qualität. Den Auftrag zur Erneuerung des Nachrichtenstudios erhielt MCI vom SWR im Herbst 2015. Mit der Einführung einer Studioautomation und virtueller Technik wurden die technischen Voraussetzungen für eine einheitliche und zeitgemäße Nachrichtenpräsentation über den ganzen SWR geschaffen.

Die Räumlichkeiten des Nachrichtenkomplexes Studio E umfassen die Bild- und Tonregie, einen großen Geräteraum, ein Fernsehstudio mit bereits installierter LED-Lichttechnik, eine integrierte Kamera-/Lichtregie sowie einen OFF-Sprecherplatz mit Tonkabine. Der SWR in Mainz verfügt damit über eines der modernsten Fernseh-Nachrichtenstudios in Europa.

MCI verantwortete als Generalunternehmer die Projektleitung sowie die Fachplanungen für die Regieautomation, virtuelle Technik, Video-, System- und Audiotechnik sowie Möblierung und Konstruktion. Für jeden der aufgeführten Planungsbereiche gab es Fachgruppen die unter dem SWR Projektleiter Ulrich Schneider durch Joachim Claus (Fa. sysdec) und Johannes Lüers (Fa. Confacts) unterstützt wurden.

Die umfangreiche Pflichtenheftphase für die Studioautomation inklusive Anbindung an Redaktions-, MAM, Grafik- und Controller-System sowie die Fein- und Montageplanung lief in enger Zusammenarbeit mit den SWR-Teams.
Michael Eberhard, Direktor Technik und Produktion (TuP) beim SWR: „Hervorzuheben ist insbesondere die sehr gute Zusammenarbeit zwischen Programm und TuP, die SWR standortübergreifende Unterstützung durch die jeweiligen System-Spezialisten als auch die gute Integration des Teams von MCI“.

Durch das Vizrt Grafiksystem kann auch am Standort Mainz die bereits in Baden-Baden und Stuttgart eingeführte und praxiserprobte virtuelle Technik verwendet werden. Daraus ergeben sich erhebliche Synergien im Bereich Redaktion, Grafik, Service und Set-Design.
Ergänzt wird das virtuelle Studio durch drei selbstfahrende Furio Schienen-Dollys von Ross. Sie ermöglichen automatisierte Kamerafahrten im Halbkreis um den Nachrichtentisch.

Nach der Realisierung fanden umfangreiche Schulungen der neuen Technologien und Systeme für den Produktionsbetrieb und den Systemservice sowie ein intensiver Probebetrieb statt. Am 6.Februar 2017 fand um 16:00 Uhr die erste automatisierte Live-Sendung von SWR Aktuell aus der neuen Regie statt.