Erneuerung der Studiotechnik bei Radio FFH

Im Sommer 2017 begann die Studio Hamburg MCI GmbH bei der Radio/Tele FFH mit der Erneuerung der Studiotechnik für die drei Wellen HIT RADIO FFH, harmony.fm und planet radio im gemeinsamen Funkhaus in Bad Vilbel. Ziel des Projektes war es, die Technik aus dem Jahre 2001 zu erneuern, um weiterhin einen zuverlässigen Sende- und Produktionsbetrieb zu gewährleisten.

„Unsere Radioprogramme HIT RADIO FFH, planet radio und harmony.fm klingen mit der neuen Technik noch besser, unsere Studios sind für die Moderatoren einfacher zu bedienen – kurz: Dank der neuen Technik ist jetzt noch mehr Zeit für Kreativität in Europas modernstem Funkhaus. Wir haben zwei Millionen Euro gut und sinnvoll in die Zukunft investiert.“, so Radio/Tele FFH-Geschäftsführer und Programmdirektor Hans-Dieter Hillmoth.

Während der funktionalen Ausschreibungsphase kristallisierte sich eine enge und fruchtbare Zusammenarbeit mit dem Lawo-Spezialisten SLG Broadcast heraus.

Insgesamt wurden sechs Studios, davon drei bei HIT RADIO FFH, zwei bei planet radio und eins bei harmony.fm, diverse Redaktions- und Produktionsarbeitsplätze, sowie die komplette zentrale Sendetechnik erneuert.
Die sechs Sende-Mischpulte, zehn Produktions-Studios sowie die Arbeitsplätze für Redakteure wurden mit der Steuerungs-Software Lawo VisTool ausgestattet. Die neue, spezielle Studio-Telefonanlage AVT Magic THipPro ist nun über das Studiomischpult zu bedienen. Auch das Thema Visual Radio kam nicht zu kurz. So wurden die Studios mit je vier vollautomatischen Schwenk-Neige-Web-Kameras ausgestattet, um eine hochwertige Bild-Qualität bei der Übertragung ins Internet, vor allem in Soziale Medien wie Facebook, zu garantieren.

SLG verantwortete im Projekt die Planung, Konfiguration, Inbetriebnahme und Schulung des Lawo ruby Systems, welches zur NAB 2017 neu vorgestellt wurde, inkl. aller VisTool Oberflächen.
Auch wurde die gesamte Produktions-Peripherie, die Kommandoanlage, die gesamte Produktions-IT sowie die Yellowtec Mikrofon- und Rotlichtanlage, erneuert. Es wurde außerdem ein über alle Produktionsplätze übergreifendes KVM-System von Guntermann & Drunck installiert. Sämtliche Technik wurde von MCI in maßangefertigte Studiomöbel integriert.
Alle technischen Plätze wurden zentral an ein neues redundantes Lawo Kreuzschienensystem angebunden, über das alle Sendewege der drei Wellen versorgt werden. Das gesamte neue System wurde in die vorhandene Infrastruktur eingebunden.

Marc Budzinski, Projektleiter bei MCI, lobt die enge Zusammenarbeit aller Projektbeteiligten: „Wichtig für ein konstruktives Miteinander im Projekt mit einem engen und verzahnten Terminplan sind schnelle, aber dennoch gut durchdachte Entscheidungen. Dies hat mit dem FFH Planungsteam, dem Consulter Bernd Esser und SLG vorbildlich geklappt und war absolut entscheidend für den Erfolg des Projektes.“

Der Umbau der Wellen geschah durchgängig im laufenden Sendebetrieb, was ein ausgeklügeltes Umstiegskonzept von MCI voraussetzte. Am 14. Dezember ging harmony.fm on Air, anschließend, am 19. März, die planet radio Welle. Jetzt zum Projektende sendet auch HIT RADIO FFH nach 16 Jahren, zehn Monaten und 29 Tagen das erste Mal aus neuen Studios.

MCI gibt Partnerschaft mit Atos in Deutschland für umfassende IT-Securitylösungen bekannt

Der Spezialist und Integrator für Broadcast- und Medientechnik MCI kooperiert nun mit Atos in Deutschland, um bei medientechnischen Konzeptionierungen auch Cyber Security zu adressieren und mögliche Risiken über ein Proof of Concept (POC) zu minimieren. Das Angebot umfasst die vollumfassende Beratung und Analyse zur IT-Sicherheit durch IT-Security Experten von Atos in Deutschland, die gezielte Suche nach Sicherheitslücken aber auch die Themen Datenschutz sowie die Erstellung von Disaster-Recovery-Plänen.

Durch diese Partnerschaft bietet MCI seinen Kunden ab sofort ein voll umfassendes Lösungs- und Beratungsangebot zum Thema IT-Security im Broadcast- und AV-Umfeld.

Die Flexibilisierung von IP-Infrastrukturen in der Broadcast- und AV-Branche bietet eine Vielzahl neuer Möglichkeiten. Die Digitalisierung führt zu leichter anpassbaren Workflows für die Anwender, die technisch gesehen aber auch deutlich komplexer werden. Bei der vielschichtigen Zusammenführung klassischer Präsentationskonzepte (z.B. lineares TV) mit OTT, Online oder Social Media Lösungen stehen Interoperabilität und Workflows im Vordergrund. Mit der Flexibilisierung erhöhen sich auch die Risiken durch die „Offenheit des Systems“. Zu bestehenden IT-Systemen kommen IT-Produktionssysteme hinzu. Auch wenn es eine Trennung der Netze gibt (physikalisch und logisch), kommen neue Risiken hinzu – z.B. durch BYOD-Arbeitsweisen, Cloud-Anwendungen, Remote Servicedienstleister oder Ingest /Playout Schnittstellen nach extern.

Atos ist in Europa Marktführer im Bereich IT-Sicherheit: Mit weltweit über 4.500 Experten, 14 Adaptive Security Operation Centers (SOC) sowie vier Entwicklungszentren bietet Atos innovative und umfassende Sicherheitslösungen für Kunden aus allen Branchen und Industrien. Darüber ist Atos vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zertifiziert für die Bereiche IS-Revision, IS-Beratung sowie Penetrationstests.