Radio Bremen geht mit von MCI erneuertem TV-Komplex On Air

Im Sommer 2017 schrieb Radio Bremen die Erneuerung des TV-Komplexes europaweit aus. MCI konnte sich letztendlich u.a. aufgrund der detaillierten Migrations- und Optimierungskonzepte gegen den Mitbewerb durchsetzen und erhielt im Herbst 2017 den Auftrag zur Erneuerung des TV- und Event-Komplexes aus dem Jahr 2006.

Kernziele der TV-Komplex Erneuerung waren die durchgängige Produktion in HD, die Optimierung der Workflows, die Erhöhung der Betriebssicherheit und natürlich
Einsparungen bei den Betriebskosten.

Neben dem umfangreichen 3G-HD-Umbau der Infrastruktur, wurde im Rahmen des Projektes erstmalig für Radio Bremen eine Mosart Regie-Automation eingesetzt. Auch das neue, u.a. zur Sendeablaufplanung notwendige Redaktionssystem OpenMedia, war Teil dieses Projektes. OpenMedia verfügt im System von Radio Bremen über eine Vielzahl von Schnittstellen u.a. zur Verarbeitung von Fremdrechteinformationen, Honoraranforderungen und zur Archivierung. Weiterhin ist das Content Management System VPMS an OpenMedia angebunden.

Das neue TV-Studio hat einen realen und einen virtuellen Bereich. Um Schalten, lebensgroße Personen und Augmented Reality-Elemente ins Studio zu holen, entschied sich Radio Bremen nach einem Shootout für das virtuelle Studio Xpression von Ross Video, inklusive der MOS Anbindung an das Redaktionssystem. Zur weiteren Verbesserung des Produktionsablaufes wurde das Studio mit drei Furio Schienen Robotiken, ebenfalls von Ross ausgestattet, die auch die Trackingdaten für das virtuelle Set liefern.

Das reale Set im Studio und das virtuelle Set werden in bestimmten Formaten durch das stilistische Mittel eines Ganges der Moderatorin bzw. des Moderators miteinander „verbunden“. Der Übergang ist also fließend.
Die Optimierung der Abläufe in Studio und Regie wird unter anderem durch Einführung der Regie-Automation und der Kamerarobotiken erzielt. Dadurch konnte eine deutliche Fokussierung des Personalaufwandes im Studio und in der Regie gegenüber dem vorherigen Stand erreicht werden.

Ein weiteres wichtiges Element für effizientere Arbeitsabläufe ist die Einführung des Redaktionssystems. OpenMedia deckt den kompletten Workflow von der Recherche und crossmedialen Themenplanung regionaler Themen für TV, Hörfunk und Online bis zum Playout ab. Darüber hinaus kommt das Redaktionssystem in der Sendungsnachbereitung zur Datenübertragung an Drittsysteme für die Honorar-, Fremdrechte- und Archivierungsworkflows zum Einsatz. Das StudioDirector Plugin von OpenMedia unterstützt zudem die Workflows einer automatisierten Studio-Produktion.

Die gesamte Erneuerung der Produktionstechnik erfolgte im laufenden Betrieb. Hierzu wurde ein detailliertes Migrationskonzept gemeinsam mit dem Kunden entwickelt, welches auf einen Parallelbetrieb von alter und neuer Technik setzte. Während dieser Phase wurde in der Event-Regie und aus einem zweiten Studio produziert. Das Migrationskonzept betrachtete eine Vielzahl von Komponenten und Arbeitsschritten zum reibungslosen Ablauf. So wurde beispielsweise ein neues KVM Matrixsystem bestehend aus 2 ControlCenter-Compact 80Port des Herstellers G&D installiert. Das neue CATCenter Neo vereinigte mit Hilfe der Bridge-Funktionalität analoge KVM-Komponenten aus dem Alt-Bestand mit zwei neuen digitalen Matrizen im TV- Komplex. Die bestehenden analogen KVM-Komponenten konnten so weiterhin betrieben werden. Auch wurden das Steuerungssystem, AV-Kreuzschienen, Grafiksysteme und viele weitere Systeme schrittweise integriert, umgeschwenkt und Altgeräte anschließend deinstalliert.

Auch der Umschwenk von der alten SD-Kreuzschiene zur neuen zentralen, IP-fähigen Imagine Platinum IP3 Kreuzschiene erfolgte über verschiedene Phasen und behinderte den Sendebetrieb zu keiner Zeit. Die externen Bereiche wie SAW oder HSR wurden, teilweise über LWL, ebenfalls im laufenden Betrieb angebunden.

Des Weiteren entschied sich Radio Bremen unter anderem für LDX Kameras von Grass Valley samt Fujinon Optiken, Displays von TV-Logic und Panasonic, Lynx Infrastruktur, einer Stagetc Nexus Audio Kreuzschiene, einem Sony MVS Bildmischer und vielen weiteren Komponenten wie Aja, Vidigo, Autoscript, Sennheiser, Wohler, Riedel, Clear-Com, Eyeheight, plura, Apple und Harmonic.

Im Studio wurde ein neues hybrides Set Design mit neuen Beleuchtungselementen eingeführt. Das Studiodesign und der Studiobau sind durch Radio Bremen beigestellt worden. Hierzu lieferte MCI neue LED Stufenlinsenscheinwerfer und Lichtwannen von Arri und ein Steuerungssystem von MA Lighting.

MCI war bei diesem Projekt für die Erstellung eines Gesamtpflichtenheftes (bestehend aus den Teilen Steuerungssystem, Automation, Redaktionssystem mit Anbindungen an VPMS, Robotik und VR-System) und der dazugehörigen Compliance Matrix, für die Integration und Anbindung des Redaktionssystems und der Studioautomation, die Ausführungsplanung, Installation, Konfiguration, Inbetriebnahme und Schulung des neuen TV-Komplexes als Generalunternehmer verantwortlich.

Torsten Andresen, Head of Systems bei MCI und Projektleiter für dieses Projekt, lobt die enge Zusammenarbeit aller Projektbeteiligten: „Der reibungslose Ablauf des Projektes ist der hervorragenden Zusammenarbeit der gesamten Projektgruppe (bestehend aus Radio Bremen, Bremedia Produktion, den Ingenieurbüros Gehlen und Muuß sowie MCI) zu verdanken und war entscheidend für den Erfolg des Projektes.“

André Busjaeger, Leitung Koordination Technik bei Radio Bremen und Gesamtprojektleiter freut sich über das gelungene Projekt. “Trotz der sehr schwierigen Rahmenbedingungen sind wir im vorgesehenen Zeitplan geblieben, das gilt auch für das avisierte finanzielle Budget. Auch die immer bei so einem Projekt auftretenden unvorhersehbaren und teilweise sehr komplexen Fragestellungen wurden gemeinsam zielorientiert und seriös abgearbeitet“.

Lars Rosentreter, redaktioneller Projektleiter: „Das war wirklich gutes Teamwork von MCI, Produktion, Technik und Redaktion. Jetzt haben wir eine modernes Studio, das uns die Chance bietet, den Zuschauern Themen modern und anschaulich aufzubereiten. Gerade im virtuellen Bereich steckt jede Menge Potential.“

Der finale Umschwenk auf die neue Technik geschah in der Nacht zum 9. Februar 2019, so das Radio Bremen erstmalig am Samstag mit dem neuen Produktionskomplex senden konnte.

Fotos © Radio Bremen

MCI übergibt Produktionskomplex Fernsehstudio NDR2 der Produktion

Der durch MCI erneuerte Produktionskomplex Fernsehstudio NDR2 am Standort Hamburg-Lokstedt wurde nach erfolgreicher Abnahme der NDR Produktion übergeben. Vor genau einem Jahr erhielt MCI vom NDR den Auftrag zur Erneuerung des Komplexes. Der ausgeschriebene Leistungsumfang umfasst die Erneuerung der fernsehtechnischen Ausstattung der Fernsehregie sowie der Studioinfrastruktur inklusive des dazugehörigen Geräteraumes und verschiedenen Anschlusskästen.

Der Produktionskomplex Fernsehstudio NDR2 zeichnet sich durch eine sehr hohe Flexibilität und Effizienz bei der Herstellung von Sendungen aus. Neben den live produzierten Sendungen „DAS!“ und „Mein Nachmittag“ werden tagesaktuell alle Nachrichtensendungen für „NDR aktuell“ hergestellt. Darüber hinaus findet die Produktion von „NDR aktuell Extra“ und „ARD Brennpunkt“ statt. Wie bisher werden eine Bildregie, eine Tonregie sowie ein Off-Sprecher-Raum eingerichtet.

Neben den herkömmlichen Signalübertragungswegen wird ein redundantes Audio-Netzwerk, basierend auf dem DANTE Standard aufgesetzt. Das zentrale Steuerungssystem VSM von Lawo greift unter anderem in die Kreuzschienen sowie in das Audionetzwerk zum Setzen von Koppelpunkten und Processing ein und synchronisiert die beiden G&D KVM-Matrizen.

Die zentrale Videokreuzschiene Platinum IP3 mit integrierten Multiviewern von Imagine, wird aktuell mit Fiber- und BNC-Anschlüssen ausgestattet, bietet aber auch die Option, sie zu-künftig in eine IP-basierte AV-Infrastruktur einzubinden. Für die DVKS sind frei einschleifbare Poolgeräte vorgesehen. Als Audiokreuzschiene entschied man sich für eine Nexus AKS mit acht Base Devices.

Der Produktionskomplex wird mit einer Eclipse Omega HX Intercom Matrix von Clear-Com und dem integriertem drahtlosen DECT System FreeSpeak II ausgestattet. Die Sprechstellen werden teilweise IP-basiert angebunden. Bis zu 64 Audio-Signale werden über eine MADI LWL Verbindung zwischen der AKS und der Intercom-Matrix ausgetauscht. Zudem muss das Kommando-System mit mindestens 64 bidirektionalen Audio-Kanälen an das Dante Audio-Netzwerk angebunden sein. Die Clear-Com Matrix benötigt hierfür je nur eine MADI und eine DANTE Karte.
In der Tonregie befindet sich unter anderem ein Stage Tec Aurus Platinum Mischpult mit 48 Kanalfadern. Die Bildregie wird mit einem Sony XVS Bildmischer, HDQline Displays, einem Omneon Sendeserver System und weiteren Komponenten von Plura, ForA, Lynx und Tektronix bestückt. Das Fernsehstudio wird mit insgesamt vier Studiokameras vom Typ Sony HDC-2400 und einem Funkkamera System, Autoscript Telepromptern und Sennheiser Mikrofonen ausgestattet. Die Regiemöbel und Monitorwände wurden von den Studio Hamburg Werkstätten maßgefertigt.

Der NDR betreibt die vier Produktionskomplexe Fernsehstudio NDR1, NDR2, NDR3 und AK. Zu den Produktionen in den Komplexen werden auch zusätzlich Anschlusspunkte für Sonder-Locations benötigt die möglichst von allen Komplexen variabel genutzt werden können. An jedem Anschlusspunkt sollen ein bis zwei Studiokameras und zwischen ein und zwei mobilen AV-Stageboxen angeschlossen werden können, die ebenfalls Teil des Projektes sind.

MCI verantwortet das Gesamtprojekt inklusive der Planung, Pflichtenhefterstellung, Montage und Inbetriebnahme. Nach der erfolgreichen Abnahme, am 31. August, wurde der Komplex dem NDR übergeben.

Erneuerung des Produktionskomplexes Fernsehstudio NDR2

Im August 2017 erhielt MCI vom NDR den Auftrag zur Erneuerung des Produktionskomplexes Fernsehstudio NDR2  am Standort Hamburg-Lokstedt. Der ausgeschriebene Leistungsumfang umfasst die Erneuerung der fernsehtechnischen Ausstattung der Fernsehregie sowie der Studioinfrastruktur inkl. des dazugehörenden Geräteraumes und verschiedenen Anschlusskästen.

Der Produktionskomplex Fernsehstudio NDR2 zeichnet sich durch eine sehr hohe Flexibilität und Effizienz bei der Herstellung von Sendungen aus. Neben den live produzierten Sendungen „DAS!“ und „Mein Nachmittag“ werden tagesaktuell alle Nachrichtensendungen für „NDR aktuell“ hergestellt. Darüber hinaus findet die Produktion von „NDR aktuell Extra“ und „ARD Brennpunkt“ statt. Wie bisher werden eine Bildregie, eine Tonregie sowie ein Off Sprecher Raum eingerichtet.

Neben den herkömmlichen Signalübertragungswegen wird ein redundantes Audio-Netzwerk, basierend auf dem DANTE Standard aufgesetzt. Das zentrale Steuerungssystem VSM von Lawo  greift unter anderem in die Kreuzschienen sowie in das Audionetzwerk zum Setzen von Koppelpunkten und Processing ein und synchronisiert die beiden G&D KVM-Matrizen.

Die zentrale Videokreuzschiene Platinum IP3 mit integrierten Multiviewern von Imagine, wird aktuell mit Fiber- und BNC-Anschlüssen ausgestattet, bietet aber auch die  Option, sie zukünftig in eine IP-basierte AV-Infrastruktur einzubinden.  Für die DVKS sind frei einschleifbare Poolgeräte vorgesehen. Als Audiokreuzschiene entschied man sich für eine Nexus AKS mit acht Base Devices.

Der Produktionskomplex wird mit einer Eclipse Omega HX Interkom Matrix von Clear-Com und dem integriertem drahtlosen DECT System FreeSpeak II ausgestattet. Die Sprechstellen werden teilweise IP-basiert angebunden.  Bis zu 64 Audio-Signale werden über eine MADI LWL Verbindung zwischen der AKS und der Interkom-Matrix ausgetauscht. Zudem muss das Kommando-System mit mindestens 64 bidirektionalen Audio-Kanälen an das Dante Audio-Netzwerk angebunden sein. Die Clear-Com Matrix benötigt hierfür je nur eine MADI und eine DANTE Karte.

In der Tonregie befindet sich unter anderem ein Stage Tec Aurus Platinum Mischpult mit 48 Kanalfadern. Die Bildregie wird mit einem Sony XVS Bildmischer, HDQline Displays, einem Omneon Sendeserver System und weiteren Komponenten von Plura, ForA, Lynx und Tektronix bestückt. Das Fernsehstudio wird mit insgesamt vier Studiokameras vom Typ Sony HDC-2400 und einem Funkkamera System, Autoscript Telepromptern und  Sennheiser Mikrofonen ausgestattet. Die Regiemöbel und Monitorwände wurden von den Studio Hamburg Werkstätten maßgefertigt.

Der NDR betreibt die vier Produktionskomplexe Fernsehstudio NDR1, NDR2, NDR3 und AK. Zu den Produktionen in den Komplexen werden auch zusätzlich Anschlusspunkte für Sonder-Locations benötigt die möglichst von allen Komplexen variabel genutzt werden können. An jedem Anschlusspunkt sollen 1-2 Studiokameras  und 1-2 mobile AV-Stageboxen angeschlossen werden können, die ebenfalls Teil des Projektes sind.

MCI verantwortet das Gesamtprojekt inklusive der Planung, Pflichtenhefterstellung, Montage, Inbetriebnahme  und wird den neuen Produktionskomplex voraussichtlich im Sommer 2018 dem NDR übergeben.

SWR Aktuell geht mit MCI auf Sendung

Seit dem 6. Februar 2017 sendet der SWR seine Nachrichtensendung SWR Aktuell vom neuen Studio E aus Mainz in HD-Qualität. Den Auftrag zur Erneuerung des Nachrichtenstudios erhielt MCI vom SWR im Herbst 2015. Mit der Einführung einer Studioautomation und virtueller Technik wurden die technischen Voraussetzungen für eine einheitliche und zeitgemäße Nachrichtenpräsentation über den ganzen SWR geschaffen.

Die Räumlichkeiten des Nachrichtenkomplexes Studio E umfassen die Bild- und Tonregie, einen großen Geräteraum, ein Fernsehstudio mit bereits installierter LED-Lichttechnik, eine integrierte Kamera-/Lichtregie sowie einen OFF-Sprecherplatz mit Tonkabine. Der SWR in Mainz verfügt damit über eines der modernsten Fernseh-Nachrichtenstudios in Europa.

MCI verantwortete als Generalunternehmer die Projektleitung sowie die Fachplanungen für die Regieautomation, virtuelle Technik, Video-, System- und Audiotechnik sowie Möblierung und Konstruktion. Für jeden der aufgeführten Planungsbereiche gab es Fachgruppen die unter dem SWR Projektleiter Ulrich Schneider durch Joachim Claus (Fa. sysdec) und Johannes Lüers (Fa. Confacts) unterstützt wurden.

Die umfangreiche Pflichtenheftphase für die Studioautomation inklusive Anbindung an Redaktions-, MAM, Grafik- und Controller-System sowie die Fein- und Montageplanung lief in enger Zusammenarbeit mit den SWR-Teams.
Michael Eberhard, Direktor Technik und Produktion (TuP) beim SWR: „Hervorzuheben ist insbesondere die sehr gute Zusammenarbeit zwischen Programm und TuP, die SWR standortübergreifende Unterstützung durch die jeweiligen System-Spezialisten als auch die gute Integration des Teams von MCI“.

Durch das Vizrt Grafiksystem kann auch am Standort Mainz die bereits in Baden-Baden und Stuttgart eingeführte und praxiserprobte virtuelle Technik verwendet werden. Daraus ergeben sich erhebliche Synergien im Bereich Redaktion, Grafik, Service und Set-Design.
Ergänzt wird das virtuelle Studio durch drei selbstfahrende Furio Schienen-Dollys von Ross. Sie ermöglichen automatisierte Kamerafahrten im Halbkreis um den Nachrichtentisch.

Nach der Realisierung fanden umfangreiche Schulungen der neuen Technologien und Systeme für den Produktionsbetrieb und den Systemservice sowie ein intensiver Probebetrieb statt. Am 6.Februar 2017 fand um 16:00 Uhr die erste automatisierte Live-Sendung von SWR Aktuell aus der neuen Regie statt.

rbb Aktuell geht mit MCI aus Berlin auf Sendung

Pünktlich zum 1. Dezember, um 19:30 ging die neue News-Regie des rbb mit der rbb Abendschau auf Sendung. Nach nur 8 Monaten Projektlaufzeit realisierte MCI eine voll automatisierte Nachrichtenregie am rbb- Standort Berlin. Den Auftrag, die Fernsehregie mit neuester HD-Technik und einer Aveco Studioautomation auszustatten, erhielt MCI im April 2016 im Rahmen einer EU-weiten Ausschreibung.

 

Die Planungs- und Installationsphase für dieses komplexe Projekt war ungewöhnlich kurz, somit verblieb jedoch eine ausreichende Zeit, um das Zusammenspiel der Regieautomation, des Redaktionssystems und aller Broadcastkomponenten ausgiebig zu testen und mit den neuen Gegebenheiten vertraut zu werden.

Grund für die Erneuerung ist der Umstellungsprozess auf eine vernetzte filebasierte Fernsehproduktion als Teil des Unternehmensprojektes „Medienübergreifendes Arbeiten im Programm“ (MAP). Das abschließende Vorhaben innerhalb von MAP ist die Erneuerung der Berliner Fernsehregie E

Für die Vor- und Live-Nachrichtenproduktion wurde eine Aveco Regieautomation integriert, die über eine Open Media Anbindung verfügt. Die Prozesse der vernetzten Systeme wurden optimal auf die Anforderungen der Redaktionen und des Betriebes angepasst. Darüber hinaus kann die Regie auch künftig als Zentralregie für Großveranstaltungen eingesetzt werden. Bei dieser Produktionsanforderung wird die Regie nicht durch die Regieautomation gesteuert, sondern wird klassisch mit dem notwendigen Bedienpersonal besetzt. Damit ergibt sich, dass jeder Arbeitsplatz auch manuell bedienbar sein muss, auch wenn er durch die Regieautomation gesteuert werden kann.

MCI ist bei diesem Projekt insbesondere für die Pflichtenhefterstellung, für die Automationsintegration und –Anbindung, Ausführungsplanung,  Installation, Konfiguration, Inbetriebnahme und Schulung der neuen HD-Regie E verantwortlich.

Das rbb Planungsteam bestand aus den verschiedenen rbb Fachgruppen und dem Projektleiter Stoffer Geiling von Flying Eye.
Der Generalunternehmer MCI hatte sieben Projektingenieure im Team sowie für die Montage die Firma Audioone aus Berlin eingesetzt.
Der reibungslose Ablauf des Projektes ist der hervorragenden Zusammenarbeit dieser gesamten Projektgruppe zu verdanken.

 

Die Abnahme der neuen Fernseh-Produktionstechnik erfolgte Ende November 2016, um den 1. Dezember 2016 als Sendestarttermin abzusichern.

Clear-Com Eclipse Omega

MCS setzt auf Clear-Com Eclipse Omega beim KiKa und MDR

Studio Hamburg MCI erneuerte für die MCS GmbH Thüringen das Kommandosystem für den Fernseh- und Hörfunkbereich im MDR Landesfunkhaus in Erfurt. Als technischer Dienstleister für den MDR und KiKa entschied sich die MCS für ein Clear-Com Eclipse Omega System. Dies geschah in enger Abstimmung mit dem Betrieb. Entscheidende Gründe hierbei waren viele technische Details und Funktionalitäten aber auch preisliche Vorteile.

Bei der von MCI installierten Clear-Com Eclipse Omega handelt es sich um das größte einzelne KDO System in Deutschland. Es verfügt mit 128 analogen-, 256 Madi- und 32 IP-Ports über insgesamt 416 Audioports.
Neben den aktiven Ports wurden 32 IP-Schnittstellen mit einer zweiten IVC-32 Karte komplett redundant aufgebaut. Somit ist das System einzigartig in Bezug auf die Ausbaugröße.
Des Weiteren wurde das bestehende drahtlose FreeSpeak DECT System mit in das Eclipse System integriert. Die Anbindung an den VSM Studio Manager komplettiert das Gesamtsystem für einem dynamischen, flexiblen Produktionsalltag. Das Clear-Com Kommandosystem ist aktuell über AES Leitungen mit der KDO in der MDR Zentrale in Leipzig und den anderen Landesfunkhäusern verbunden. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen diese Verbindungen über MADI Schnittstellen laufen.

Durch ein sorgfältig vorbereitetes Migrationskonzept wurden die täglich laufenden Arbeitsprozesse durch den Systemaustausch nicht gestört. Zunächst wurde der Hörfunkbereich und vier Wochen später der Fernsehbereich erfolgreich auf das neue Eclipse Omega System umgestellt.

ZDF-Fernsehgarten

MCI erneuert ZDF-Fernsehgarten in Mainz

MCI hat den ZDF-Fernsehgarten mit sechs drahtlosen Kameras von Gigawave ausgerüstet.

Der ZDF-Fernsehgarten war die Bewährungsprobe für das modulare, drahtlose Kamerasystem und wurde mit insgesamt 19 Live-Produktionen jeden Sonntag zwei Stunden lang ausgestrahlt.

Eine besondere Herausforderung war, dass MCI nach Bestelleingang nur zwei Monate Zeit blieben um das System pünktlich vor der ersten ZDF-Fernsehgarten Show zu konfigurieren und zum Laufen zu bringen.

Das modulare HDTV drahtlos Kamerasystem soll dazu dienen, mehrere Kameras über dieselbe Infrastruktur laufen zu lassen.
Der Umstieg auf das MDR-System von Gigawave ermöglicht mehr Flexibilität und eine höhere Bildqualität bei gleicher Bandbreite.

„Ein tolles Gefühl, das erste Kamera-System dieser Art bei einem öffentlich rechtlichen Sender in Deutschland einzusetzen“, so der Projektleiter Martin Geritz.

Mit Hilfe der ZDF-Mitarbeiter konnten im Laufe dieses Projekts weitere Systemoptimierungen gefunden werden, welche dazu dienen, einen effektiven Produktionsablauf zu realisieren.
Damit hat das ZDF eine gute Basis geschaffen und blickt der Zukunft, beispielsweise für die Übertragung von Wintersportereignissen, gut gerüstet entgegen.

Deutsche Welle

Deutsche Welle investiert in Kamera-Robotik-Systeme von Ross Video

Die Deutsche Welle hat mit Studio Hamburg Media Consult International (MCI) GmbH einen Rahmenvertrag über die Lieferung, Installation und Wartung von Kamera-Robotik-Systemen der Firma Ross Video geschlossen. Die Systeme werden sowohl in Berlin als auch am Hauptstandort Bonn installiert.

Es kommen zwei unterschiedliche Kamera-Robotik-Systeme zum Einsatz. Zum einen die „CamBot 700 Serie“, ein auf dem Boden freibewegliches System und zum anderen die schienenbasierte Lösung „Furio Robo“. Pro Studio sollen mehrere Kamera-Robotiken genutzt werden.
Beide Varianten werden vollausgestattet mit Automationsinterface, Antikollisionssystem, Remote- und Localcontrol sowie Schnittstellen zur Übermittlung von Tracking-Daten. Die Steuerung erfolgt komplett über IP. Mit einer einheitlichen Steuerung beider Lösungen über eine gemeinsame Benutzeroberfläche wird eine zusätzliche Anforderung der Deutschen Welle realisiert.
Die ersten sechs CamBot 700 Systeme werden noch in diesem Jahr ausgeliefert, inklusive VR-Tracking, Hinterkamerasteuerung, Teleprompter- und Untermonitorhalterung sowie Joystick- und Touchscreen–Steuerung.

Über Deutsche Welle

Die Deutsche Welle (DW) ist der Auslandssender Deutschlands. Sie verbreitet weltweit journalistische Angebote – multimedial und in 30 Sprachen. Darüber hinaus bildet die Deutsche Welle in ihrer Akademie Medienfachkräfte aus Entwicklungs- und Transformationsländern fort. Sitz der DW-Zentrale ist Bonn, weiterer Standort ist Berlin.

MCI erneuert das phoenix Produktionsstudio in Berlin

Studio Hamburg Media Consult International (MCI) GmbH realisierte die Erneuerung des phoenix Fernsehstudios im ARD-Hauptstadtstudio im Auftrag des WDR.

Schon 1999 stattete MCI das Produktionsstudio von phoenix im damaligen Neubau ARD-Hauptstadtstudio mit SD-Technik aus. Beim aktuellen Projekt wurde das Studio auf aktuelle HD-Technik umgebaut und mit großzügigeren Arbeitsbereichen neu möbliert. Insgesamt umfasste der Aufgabenbereich der MCI den Rückbau und Entsorgung der Altanlage sowie im Anschluss die Erneuerung der Bildregie, Tonregie und aller für den Betrieb eines Fernsehstudios notwendigen Zentralgeräte.

Eine besondere Herausforderung stellte die sehr kurze Installationszeit dar. Diese war aufgrund des politischen Programminhalts des Studios nur in der Winterpause des deutschen Parlaments möglich. Somit blieb dem MCI Team nur ein geringes Zeitfenster, die alte Technik auszubauen und zu entsorgen, um den Publikumsverkehr im ARD-Hauptstadtstudio nicht zu behindern. Beim Abriss wurde darauf geachtet, dass wiederzuverwendende Geräte wie z.B. die HD-Kameraverkabelung, Audiomessgeräte, die Kommandoanlage und die Drahtlos-Mikrophonanlage in der Neuinstallation wieder integriert wurden.
Aufgrund von haustechnischen Umbauten und den Weihnachtstagen hatten die MCI Mitarbeiter gerade einmal vier Wochen inklusive Wochenenden Zeit, die gesamte Technik einzubauen und Schulungen im angrenzenden Studio durchzuführen. Um den Zeitrahmen einzuhalten waren fünf Tischler, drei Montagehelfer, sieben Monteure, bis zu fünf Inbetriebnehmer sowie vier Projektingenieure im Einsatz.

Das Projekt wurde vorab gründlich vorbereitet und tagesgenau geplant, um jegliche Verzögerungen zu vermeiden. Dennoch kam es während des Abrisses bauseitig zu Überraschungen. Eine Gefährdung des Zeitplans konnte aber abgewendet werden und das gesamte digitale Fernsehstudio wurde dem WDR plangetreu im Januar 2014 übergeben.

Verbaut wurden unter anderem ein Saphire Audiomischpult, eine Snell HD Kreuzschiene, VTS Monitore, ein Kayak HD 1.5 M/E Videomischer, Sony HD-Kameras, das Steuersystem KSC, Kaleido Multiviewer, Signum Standbildspeicher, Videoserver von Omneon, sowie ein Pixelpower Schriftgenerator.

„Alle Beteiligten waren sehr zufrieden mit der reibungslosen Durchführung trotz des sehr engen Terminplans und der unvorhergesehenen Überraschung der Altinstallation“, so Projektleiter Ralf Schulze. „Dank der guten Kontakte des WDR Bauleiters Horst Zantopf im ARD-Hauptstadtstudio konnte flexibel und auf kurzem Wege erfolgreich kommuniziert werden.“

wdr

MCI erneuert Fernseh-Produktionstechnik im WDR Funkhaus

Anfang Mai 2014 erhielt Studio Hamburg Media Consult International (MCI) GmbH vom Westdeutschen Rundfunk (WDR) den Auftrag die Fernseh-Regiezonen im Funkhaus Düsseldorf mit HD-Technik auszustatten. MCI ist bei diesem Projekt insbesondere für die Ausführungsplanung, Installation, Konfiguration und Inbetriebnahme von insgesamt zwei Fernsehstudios, zwei Bildregien sowie zwei Tonregien, einem Ingestraum mit angeschlossenem Schaltenstudio sowie zwei Geräteräumen verantwortlich.

Grund für die Erneuerung ist die mittlerweile veraltete Technik und die bevorstehende Anbindung an die funkhausinterne und die WDR-weite Vernetzung.

„Nach dem termingerechten Abschluss und der erfolgreichen Zusammenarbeit beim Projekt WDR Studio E in Köln freuen wir uns über dieses innovative Anschlussprojekt im WDR Funkhaus Düsseldorf“, so MCI-Projektleiter Torsten Andresen.

Die Abnahme der neuen Fernseh-Produktionstechnik ist für Juni 2015 geplant.